Bartgeier

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1119
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 15:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von Insane » Mi 25. Sep 2019, 12:25

Edwin hat geschrieben:
grauwoller hat geschrieben:In Bayern soll der Bartgeier, auch unter dem Namen Lämmergeier bekannt, wieder angesiedelt werden...

Christoph

...in welchem Zoo?

Grüße

https://www.abendzeitung-muenchen.de/in ... 5d181.html
:roll:
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Edwin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 271
Registriert: So 6. Nov 2016, 18:14
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): Schnucken

Re: Bartgeier

Beitrag von Edwin » Do 26. Sep 2019, 08:01

Danke Insane, der ganz normale Wahnsinn halt... :haehae:
Natürlich ist die Freude groß, so einen Segler in hohen Lüften zu sichten. Aber 30 Jahre (erfolgloses) Wiederansiedlungsprojekt erklären die Sache ja wohl von selbst als gescheitert. Darum für Schafhalter keine Not, denn das entscheiden immer noch die Tiere selbst, ob Bayern in den Grenzen von ...wirklich als ein geeigneter Lebensraum für majestätische Vögel, außer die im Trachtenfrack, geeignet ist...

Grüße

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 497
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 15:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Bartgeier

Beitrag von grauwoller » Do 26. Sep 2019, 08:17

da ist man mal ein paar Tage raus aus dem Netz.....
Vielleicht sollten wir die Frage stellen: wollen wir Nutztierhaltung mit Abdecker, oder mit Bartgeier.
Ich habe überhaupt nichts gegen Bartgeier, aber sie müssen ja von irgendwas leben.
Es ist jedenfalls erwiesen, dass Nachgeburten mit Kusshand genommen werden, was dem ausgehungerten Bartgeier evtl. auch das mit Geburtsschleim überzogene Lamm oder Kalb, zur Nahrungsaufnahme attraktiv erscheinen lässt. Not macht ja bekanntlich erfinderisch, und die Erkenntnis, dass eine größere Schafherde zur Lammzeit viele Nachgeburten, sprich viel Nahrung liefert, kann den Bartgeier dazu animieren, da öfter vorbeizuschauen, oder vielleicht gleich in Sichtweitew da zu bleiben.....

Christoph

mara
Beiträge: 203
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Bartgeier

Beitrag von mara » Do 26. Sep 2019, 09:17

Der Bartgeier lebt im Hochgebirge, oberhalb der Baumgrenze. Wie viele Schafgeburten finden denn dort überhaupt statt?

Die erfolgreiche Wiederansiedlung hat übrigens dazu geführt, dass nun über der Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich zusammen gut 200 Bartgeier leben. Wie gesagt, die wahrscheinlich je einen zu sehen ist minim. Aber für manche würde wohl schon nur einer reichen um sich aufzuregen...

Alleine in der Schweiz sterben auf der Alp rund 4000 Schafe pro Jahr an Unfällen (ohne Raubtierrisse).
Zusammen mit verendeten Wildtieren, würde ich schon meinen, dass der Bartgeier eine Lebensgrundlage hat, was erste erfolgreiche Bruten zeigen.

Zum Glück halten sich auch Nutztierhalter normalerweise an Fakten.
https://www.schweizerbauer.ch/tiere/ueb ... 49794.html
Ich bin deshalb so aufgebracht, weil ich in der Schweiz wirklich noch niemals etwas negatives zum Bartgeier gelesen oder gehört habe. Und hier lebt er ja bereits.

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1119
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 15:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von Insane » Do 26. Sep 2019, 20:36

Edwin hat geschrieben:Darum für Schafhalter keine Not, denn das entscheiden immer noch die Tiere selbst, ob Bayern in den Grenzen von ...wirklich als ein geeigneter Lebensraum für majestätische Vögel, außer die im Trachtenfrack, geeignet ist...

Grüße
Das hat bei Luchsen ja auch prima geklappt...
Die haben ihre Ansiedlung im Harz (und darüber hinaus) ja auch komplett selbst entschieden.
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Edwin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 271
Registriert: So 6. Nov 2016, 18:14
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): Schnucken

Re: Bartgeier

Beitrag von Edwin » Fr 27. Sep 2019, 07:16

mara hat geschrieben:Zusammen mit verendeten Wildtieren, würde ich schon meinen, dass der Bartgeier eine Lebensgrundlage hat, was erste erfolgreiche Bruten zeigen.
Mara, darauf kommt es ja an, dass wir in unserer aufgeräumten Landwirtschaft wieder lernen müssen auch mit den Tieren sagen wir mal "extensiv" leben und wirtschaften zu müssen, das natürliche Sterben nicht als Seuchenfluch darstellen und auch eben nicht aus diesem Grund gesetzeswidrig handeln. Aber ehrlich, würdest du wirklich wollen, dass ein aufgedunsenes Schaf stinkend auf deiner Koppel liegt und du wartest, bis endlich der Geier kommt und den Kadaver öffnet? Nein, gewiss nicht und ich auch nicht. Ökologisch falsch, reine Etikfrage... Da haben uns die Südländer uns eine Menge voraus oder haben sich richtiger gesagt nie auf diese (unsere) indusriealisierte Hirnverbrandheit begeben...

Grüße

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1119
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 15:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von Insane » Fr 27. Sep 2019, 09:23

Edwin hat geschrieben:Aber ehrlich, würdest du wirklich wollen, dass ein aufgedunsenes Schaf stinkend auf deiner Koppel liegt und du wartest, bis endlich der Geier kommt und den Kadaver öffnet? Nein, gewiss nicht und ich auch nicht. Ökologisch falsch, reine Etikfrage... Da haben uns die Südländer uns eine Menge voraus oder haben sich richtiger gesagt nie auf diese (unsere) indusriealisierte Hirnverbrandheit begeben...

Grüße
Keine reine Ethikfrage, sondern vor allem eine der Seuchenprävention! Oder machen wir das dann bei Menschen genauso, weil es viel ökologischer ist?

Man muss vielleicht auch mal die Kirche im Dorf lassen und einsehen, dass die Tierhaltung in einem der dichtbesiedeltsten Ländern Europas, einigen wichtigen Regeln unterworfen ist, die die Neuansiedlung von Säbelzahntigern "leider" verunmöglichen... :roll:
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

mara
Beiträge: 203
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:37

Re: Bartgeier

Beitrag von mara » Fr 27. Sep 2019, 13:30

Der Bartgeier lebt in den Alpen (Hochgebirge).
Ihr habt doch auch Berge in Deutschland, sicher schon mal gesehen? Ich meine weit, weit oben, oberhalb der Baumgrenze. Keine Hügel, BERGE.
Dort hat es keine Koppeln und die Schafe sind zumeist unbeaufsichtigt.
Da springt keiner daher, wenn ein Tier stirbt.
Der Bartgeier ist zur Seuchenprävention also äusserst nützlich.

Im Flachland wirst du aber wohl sehr lange warten, bis dir ein Bartgeier das tote Schaf von der Koppel holt, da muss man sich dann halt selber drum kümmern :roll: ;)

Benutzeravatar
shorty
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 325
Registriert: Do 29. Sep 2016, 12:14

Re: Bartgeier

Beitrag von shorty » Fr 27. Sep 2019, 19:53

Insane hat geschrieben:
Fr 27. Sep 2019, 09:23

Keine reine Ethikfrage, sondern vor allem eine der Seuchenprävention! Oder machen wir das dann bei Menschen genauso, weil es viel ökologischer ist?

Verhält sich zwar bei uns hier anders, einfach durch die teils sehr dichte Besiedelung, aber auch das gibts, die Parsen machen das durchaus.
Ist überhaupt nicht ungebräuchlich.
Man legt die Toten aus, zur Luftbestattung sozusagen....
Für uns eher schwierg, aus vielerlei Hinsicht, aber gibts halt trotzdem.



Was den Bartgeier betrifft , da sehe ich das wie Mara, auf 1500 Meter und drüber gibts keine Koppeln, es gibt logischerweise auch Abstürze usw. die der Geier weit vor dem Schafhalter entdeckt...
Zudem gibts Bartgeier in Bayern bereits als Gäste sozusagen :-)
Das verhält sich aber eher wie bei Steinadlern, die meisten Menschen bekommen beide nie zu Gesicht.

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1119
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 15:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Bartgeier

Beitrag von Insane » Fr 27. Sep 2019, 20:17

Ouh, an die hygienischen Verhältnisse von Indien oder Pakistan möchte ich mich aber auch eher ungern annähern...
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Antworten