Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

(Dieses Forum ersetzt nicht die Diagnose oder Behandlung durch einen Tierarzt.)
Dahmeschafe
Beiträge: 8
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 10:50
Wohnort: Unterspreewald
Schafrasse(n): Ouessant, schwarzbraune Böcke
Herdengröße: 6

Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon Dahmeschafe » Mi 12. Jun 2019, 11:33

Von meinen 6 Ouessant-Böcken, alle 1 Jahr alt, sondert sich einer seit einigen Wochen mehr und mehr ab. Es frisst langsamer, reagiert und läuft langsamer, aber es frisst, sucht aber tagsüber nicht die Herde sondern bleibt für sich.
Es ist das kleinste und schwächste und leidet offenbar unter den anderen. Nachdem wir die Herde nachts im Stall einsperren (Schutz vor den Wölfen), hört man die Böcke mächtig bocken.
Ist euch etwas über das "Schafmobbing" und seine Auswirkungen auf den Schwächsten bekannt?
Andere Ursachen, wie z.B. Zahnschmerzen oder Zahnfehlstellungen können wir noch nicht ausschließen. Wir mussten ihm im Januar die Hörner kürzen, weil diese sonst in den Hals gewachsen wären.
Nächste Woche kommt ein Profischäfer zum Scheren und ansonsten werden wir wohl einen Tierarzt konsultieren.
Vielleicht ist ja auch die reine Bockherde keine gute Dauerlösung, hat jemand damit Erfahrung?
Nächstes Jahr möchte ich 3 Auen dazunehmen und 5 Böcke abgeben...

Benutzeravatar
Babs
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 740
Registriert: Do 29. Sep 2016, 05:41
Wohnort: Baden-Württemberg
Schafrasse(n): Skudden

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon Babs » Mi 12. Jun 2019, 13:50

Hallo,

ich vermute, dein Bock ist entweder krank oder hat evt. eine Verletzung durch Kämpfe davon getragen.
Dahmeschafe hat geschrieben: Es frisst langsamer, reagiert und läuft langsamer
Das deutet auf ein ernstes Gesundheitsproblem hin.
Geh doch bitte mal diese Checkliste durch und beantworte die Fragen.

Setzt er Urin ab?
Wie war das mit den Hörnern? Wie habt ihr sie gekürzt? Wie weit waren sie noch vom Hals entfernt?

Ansonsten würde ich nicht mehr lange zuwarten und umgehend einen Tierarzt hinzu ziehen.

LG
Barbara
"Wo das Glück einmal einkehrt, da greift es leicht um sich." Gottfried Keller

Dahmeschafe
Beiträge: 8
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 10:50
Wohnort: Unterspreewald
Schafrasse(n): Ouessant, schwarzbraune Böcke
Herdengröße: 6

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon Dahmeschafe » Mi 12. Jun 2019, 17:14

Danke!
Die Hörner hat ein benachbarter viehbauer mit sägedraht um ca. 20% gekürzt, also ohne Verletzung.
Verdauung und Urin ist normal.
Weidebedingungen sind hervorragend.
Wir vermuten ja ein Problem mit den Zähnen. TA wird in Kürze konsultiert.
Meine Frage wegen mobbing richtet sich an eure Erfahrungen mit reinen bockherden.

dicke wolke
Beiträge: 172
Registriert: So 23. Okt 2016, 13:57
Wohnort: Wendland
Schafrasse(n): Krainer Steinschafe
Mixe
Herdengröße: 24

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon dicke wolke » Mi 12. Jun 2019, 20:58

Zusammen mit mehren anderen Schafhaltern haben wir die Sommermonate eine reine Bockgruppe, da laufen die Deckböcke und die Lammböcke zusammen, also Tiere unterschiedlichen Alters und auch verschiedene Rassen, mit und ohne Hörner, da hatten wir bisher keine Mobbingprobleme, ist mehr eine coole Männerrunde. Ich vermute wie Babs ein anderes Problem.

Benutzeravatar
Babs
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 740
Registriert: Do 29. Sep 2016, 05:41
Wohnort: Baden-Württemberg
Schafrasse(n): Skudden

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon Babs » Mi 12. Jun 2019, 22:11

Du schreibst ja, dass du noch wenig Erfahrung mit Schafen hast. Ein Schaf, dem man anmerkt, dass es ihm nicht gut geht, das nicht richtig frisst und verlangsamt ist, hat auf jeden Fall ein ernstes Problem. Ich glaube nicht an Mobbing. Die Böcke handeln ihre Rangfolge aus und gut ist.

Wie bereits gesagt, wären weitere Informationen anhand der Checkliste hilfreich.

Wie sieht es z.B. mit der Parasitenbelastung aus?
Wurden Kostproben untersucht?
Wurde entwurmt, wenn ja, womit?
Sind die Lidbindehäute blass oder rosig?
Wie ist die Körpertemperatur?
Wie ist der Ernährungszustand?
Gibt es Schmerzäusserungen, Zähneknirschen?
"Wo das Glück einmal einkehrt, da greift es leicht um sich." Gottfried Keller

Benutzeravatar
Clan Alba
Beiträge: 151
Registriert: Do 29. Sep 2016, 07:16
Wohnort: Coppenbrügge

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon Clan Alba » Sa 15. Jun 2019, 21:33

Ich sehe das Problem eher darin, dass nachts aufgestallt werden muss. Rangkämpfe sind zwar normal, aber sie bedeuten auch, dass der Schwächere auf Abstand geht, damit er in Ruhe gelassen wird. Das ist im Stall nicht möglich, darum werden die Kämpfe hartnäckiger ausgetragen. Blaue Flecken und Prellungen sieht man den Tieren ja nicht an, aber sie können schon das Befinden beeinträchtigen. Ich würde versuchen, den Stall so zu gestalten, dass es Ausweichmöglichkeiten und vor allem Sichtschutz gibt, also z.B. eine feste Zwischenwand in die Bucht mit genügend breiten Durchlässen an beiden Seiten, so dass eine Art Rundlauf entsteht. Und natürlich sollte ein Tierarzt andere Mögliche Ursachen ausschließen. Bei Böcken würde ich neben Zahnproblemen immer auch an Harngries/Harnsteine denken.
Und zur Augangsfrage: ja, es gibt durchaus Mobbing, wenn man darunter versteht, dass mehrere Böcke wiederholt denselben schwächeren Bock bedrängen. Wobei immer die Frage bleibt, ob er schwächer ist, weil er bedrängt und attackiert wird oder ob seine Schwäche und mangelnde Gegenwehr das Bedrängen auslöst bzw. verstärkt. Beides ist nach meiner Erfahrung möglich.

Dahmeschafe
Beiträge: 8
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 10:50
Wohnort: Unterspreewald
Schafrasse(n): Ouessant, schwarzbraune Böcke
Herdengröße: 6

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon Dahmeschafe » Di 25. Jun 2019, 21:46

Guten Abend,
inzwischen war die Tierärztin da und es gibt auch ein Blutbild und damit eine Erklärung:
Starker Mineralstoffmangel und Wurmbefall, dazu wahrscheinlich eine Infektion haben den Verdauungsapparat nahezu zum Erliegen gebracht. Die ganze Herde hatte Wurmbefall.
Dem sehr geschwächten Schaf (10,5 kg Gewicht ggü 17-19kg der anderen Kameraden) geht es inzwischen besser. Nach 2 Spritzen mit Selen, Mineralien und einem Pansenstimulator frisst es wieder besser und gesellt sich seit gestern auch wieder zur Herde. Die Wurmkur werden wir in enigen Wochen wiederholen.
Unsere Wiesen hier sind leider sehr mineralstoffarm, eine Kraftfutter-Zugabe ist lebensnotwendig, ich hatte das Kraftfutter seit April etwas runter gefahren, aber das war ein Fehler.
Dann hatte ich auch den falschen Mineralleckstein.
Die Absonderung von der Herde ist instinktiv erfolgt, damit das kranke Schaf nicht die Herde gefährdet, falls ein Raubtier kommt...
Danke für eure Tipps!
:)

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 347
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon alpenblümchen » Di 25. Jun 2019, 21:53

mit was für einem mittel wurde entwurmt?

Dahmeschafe
Beiträge: 8
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 10:50
Wohnort: Unterspreewald
Schafrasse(n): Ouessant, schwarzbraune Böcke
Herdengröße: 6

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon Dahmeschafe » Mi 26. Jun 2019, 21:37

Die Entwurmung hat die Tierärztin gemacht, nachdem sie den Kot zuvor analysiert hat, um die richtige Behandlung zu machen.
Nächstes Mal hole ich das Mittel ab und gebe es den Schafen selbst.

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 979
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: Gibt es "Mobbing" in einer 6er Bockherde?

Beitragvon Steffi » Mi 26. Jun 2019, 21:42

Du brauchst ja trotzdem den Beleg für Dein Bestandsbuch, auch wenn die Tä behandelt hat. Da steht das Mittel drauf.

LG,
Steffi
Sheep happens


Zurück zu „Tiergesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste