Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Südsteirer
Beiträge: 14
Registriert: So 5. Mär 2017, 18:47
Schafrasse(n): Jura,Tiroler Bergschaf,Merino
Herdengröße: 60

Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon Südsteirer » Sa 3. Nov 2018, 10:56

Hallo zusammen!
Ich möchte mal meine Erfahrungen mit Jura Schafen berichten.
Seit 2.5 Jahren setze ich neben Merino und Tiroler Bergschaf nun auch das Juraschaf ein. Diese Rasse begeister mich so sehr dass ich heute meine Erfahrungen schildern muss! Am meisten beeindruckt mich diese ausergewöhnliche Fruchtbarkeit dieser Rasse. Ich habe derzeit 22 Jura
Diese 22 Schafe hatten heuer bis jetzt 35 Ablammungen und brachten dabei 21 mal Zwillinge 5 mal Drillinge und 9mal Einlinge zur Welt bei nur einem Lamm verlust!! Und einige werden heuer nochmals ablammen. Die Zwischenlammzeit bei den im Januar und Februar ablammenden Schafen betrug 215-242 Tage. Die Lämmer sind bei der Geburt eher kleiner als die Lämmer von Merino und Bergschaf aber entwickeln sich sehr gut. Auffällig ist auch die gute Milchleistung! Bei den 5 Drillingsgeburten musste ich nur bei einer Fläschchen zugeben. Auch die Handhabung zum Beispiel bei der Schur ist viel einfacher durch das geringere Gewicht. Es hat sich auch herausgestellt das sie weniger Futter zu sich nehmen als das Merino und Bergschaf.
Einzig bei den Tageszunahmen hinken sie den Merinos hinterher (425 zu 510 im Schnitt) Könnte auch davon sein das ich den Schnitt der gesamten Lämmer genommen habe und die Merinos doch den wesentlich höheren Einlingsanteil hatten. Bei den Bergschafen habe ich die Zunahmen nicht so genau dokumentiert. Der Schlachtkörper ist gut bemuskelt bei wenig Fett. Die schafe wurde entweder mit Jura widder oder Schwarzkopf gedeckt.
Interessant war hier das durch den Schwarzkopfwidder lediglich die zunahmen besser waren aber die Bemuskelung rein optisch gleich war. Bei den Merinos und vor allem beim Bergschaf sind die Kreuzungslämmer um ein vielfaches besser gegenüber den jeweiligen Reinrassigen. Hierbei muss ich aber sage das ich den kleineren gedrungenen und besser bemuskelten Juraschlag bevorzuge denn bei den großrahmigeren Tiere ist die Bemuskelung bei weitem nicht so. Die verschiedenen Zuchtrichtungen vorallem in Österreich sind ein Nachteil dieser Rasse!
Ich hoffe ich konnte Euer Interesse wecken !!
Mit freundlichen Grüßen

schafbauer
Beiträge: 903
Registriert: So 2. Okt 2016, 18:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon schafbauer » Sa 3. Nov 2018, 15:12

Aus welcher Linie stammen deine ? Züchter ?
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Südsteirer
Beiträge: 14
Registriert: So 5. Mär 2017, 18:47
Schafrasse(n): Jura,Tiroler Bergschaf,Merino
Herdengröße: 60

Re: Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon Südsteirer » Sa 3. Nov 2018, 18:36

Flacher

Benutzeravatar
wollwiese
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 242
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:11
Wohnort: Schleswig-Holstein
Schafrasse(n): Leineschafe ursprgl. Typ
Herdengröße: 12

Re: Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon wollwiese » Di 6. Nov 2018, 20:26

Das klingt wirklich toll, danke für den Einblick!
:schaf2: loot de schoop man schietn, wull woos liekers. :schaf3:

Benutzeravatar
Chrigula
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 93
Registriert: Do 29. Sep 2016, 08:32
Wohnort: Ostschweiz
Schafrasse(n): SBS & Waldschafe

Re: Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon Chrigula » Mi 7. Nov 2018, 08:09

Ich halte auch ein paar Jura Schafe bzw. bei uns in der Schweiz heisst die Rasse "SBS" ;) (Schwarzbraunes Bergschaf). Als wir damals mit unseren 5 SBS-Schafen angefagen haben, haben wir nicht schlecht gestaunt, als im ersten Jahr alle Zwillinge zur Welt gebracht haben :freu:
Mir machen meine SBS-Schafe viel Freude, sie sind sehr genügsam, haben tolle Muttereigenschaften, gute Klauen und sie sind allgemein recht "relaxt" im Umgang :)

@Südsteirer: Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich dich schon mal gefragt habe aber wo genau bist du denn zu Hause in der Steiermark? Ich bin ja auch halbe Steirerin, deshalb meine Neugier ;)
Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du.


(L. Tuor - Neues Handbuch Alp)

Südsteirer
Beiträge: 14
Registriert: So 5. Mär 2017, 18:47
Schafrasse(n): Jura,Tiroler Bergschaf,Merino
Herdengröße: 60

Re: Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon Südsteirer » Mi 7. Nov 2018, 19:50

@Chrigula: Ja Du hast schon gefragt :) In der Nähe vom Harkamp

Benutzeravatar
Chrigula
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 93
Registriert: Do 29. Sep 2016, 08:32
Wohnort: Ostschweiz
Schafrasse(n): SBS & Waldschafe

Re: Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon Chrigula » Do 8. Nov 2018, 13:49

Südsteirer hat geschrieben:@Chrigula: Ja Du hast schon gefragt :) In der Nähe vom Harkamp


Aaaah, das bist du... ;) Nächsten Sommer werde ich wieder in die Steiermark fahren (nachdem es heuer leider nicht geklappt hat) - vielleicht klappts dann mit einem Besuch :)
Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du.


(L. Tuor - Neues Handbuch Alp)

Südsteirer
Beiträge: 14
Registriert: So 5. Mär 2017, 18:47
Schafrasse(n): Jura,Tiroler Bergschaf,Merino
Herdengröße: 60

Re: Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon Südsteirer » Do 8. Nov 2018, 19:44

Chrigula hat geschrieben:
Südsteirer hat geschrieben:@Chrigula: Ja Du hast schon gefragt :) In der Nähe vom Harkamp


Aaaah, das bist du... ;) Nächsten Sommer werde ich wieder in die Steiermark fahren (nachdem es heuer leider nicht geklappt hat) - vielleicht klappts dann mit einem Besuch :)

Ja und mit einem guten Achterl Wein Fachsimpeln :prost1:

Benutzeravatar
Chrigula
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 93
Registriert: Do 29. Sep 2016, 08:32
Wohnort: Ostschweiz
Schafrasse(n): SBS & Waldschafe

Re: Erfahrungsbericht mit Jura Schafe

Beitragvon Chrigula » Fr 9. Nov 2018, 18:39

Südsteirer hat geschrieben:Ja und mit einem guten Achterl Wein Fachsimpeln :prost1:


Zu einem guten Achterl Wein sag ich nie nein :sekt:
Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du.


(L. Tuor - Neues Handbuch Alp)


Zurück zu „Schafrassen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast