Seite 3 von 3

Re: sind Zwartbless wirtschaftlich?

Verfasst: Mo 13. Mai 2019, 05:05
von LuckyLucy
Henry hat geschrieben:
LuckyLucy hat geschrieben:Man kann einfache Dinge aber auch kompliziert machen. :)
Wir gleiten zwar vom Thema ab, aber wie syncronisierst Du „einfach“ Schafe? Wenn am Besamungstag (oder Handsprungtag) 30 Auen gedeckt werden sollen, Du aber nur diesen einen Tag hast, wie machst Du das dann „einfach“?

Ich kann nur kompliziert.


Ich muss hier jetzt meine totale Unwissenheit hierzu gestehen. :drama:

Vom Schäfer "nebenan" kenne ich halt nur, dass der Bock mehrmals im Jahr eine gewisse Zeit in der Herde mitläuft und dass im ungefähr gleich großen Zeitfenster fünf Monate später die Lämmer geboren werden. Weidehaltung mit Natursprung. Erscheint mir recht unkompliziert.

Welche Vorteil ergeben sich aus der anderen Methode - außer der Planmäßigkeit?

Re: sind Zwartbless wirtschaftlich?

Verfasst: Mo 13. Mai 2019, 06:59
von Henry
Aus der „Planmäßigkeit“ leiten sich eine Reihe weiterer Vorteile und Möglichkeiten erst ab. Nur zum Beispiel ist eine angepaßte Fütterung gleichalter Lämmer nur möglich, wenn die gleichalt sind. Es gibt aber auch rein hygienische und damit tiermedizinisch relevante Gründe für eine stark verkürzte Lammzeit. So können die Mütter sehr spät in einen bis dahin leer stehenden sauberen Ablammbereich gestellt werden, lammen dort erwartungsgemäß zügig ab und sind nach der Ablammung auch wieder raus.

Es gibt viele weitere - aber die passen nicht unter Zwartbless. Die wären ein eigenes Thema wert.

Re: sind Zwartbless wirtschaftlich?

Verfasst: Mo 13. Mai 2019, 07:26
von schafbauer
fruchtbarkeit, besamung, zyklus, auslösen von zyklus usw wäre sowieso mal ein eigenes thema wert. Hier gibt es viel zu viel unwissenheit

Re: sind Zwartbless wirtschaftlich?

Verfasst: Mo 13. Mai 2019, 08:05
von Steffi
Oh ja, sehr gern!

Zähle mich da auch zu den Unwissenden und kann lediglich Fragen beisteuern :rotwerd:

LG,
Steffi

Re: sind Zwartbless wirtschaftlich?

Verfasst: Mo 13. Mai 2019, 08:34
von schafbauer
Steffi hat geschrieben:Oh ja, sehr gern!

Zähle mich da auch zu den Unwissenden und kann lediglich Fragen beisteuern :rotwerd:

LG,
Steffi



es geht sicher den grossteil so. auch mir.

Re: sind Zwartbless wirtschaftlich?

Verfasst: Mo 13. Mai 2019, 15:17
von smallfarmer
Den größten Vorteil sehe ich in einer sehr kurzen kompakten Lammzeit. Das heisst 600 Merinos kannst du in 14 Tagen durchgelammt haben. In der Praxis sieht das wie Schichtarbeit aus. Ein Team Tagschicht und eins für die Nacht. Personalkosten können deutlich reduziert werden da du die Aushilfen nur kurze Zeit brauchst.
Niedrige Lammverluste
noch nasse Lämmer können einfacher untergestossen werden, auch im Lammadapter
jedes säugende Mutterschaf kann ein Lamm aufziehen
und viels mehr.
Funktioniert aber nur in Betrieben mit genügend Böcken. Bei 600 Muttern schätze ich mal mindesten 10 scharfe Böcke und 5 Suchböcke.
Für kleine Hobbyhaltungen nicht so interessant.
https://www.vshb.co.nz/articles/article ... -and-how-/