Rassenwahl

Südsteirer
Beiträge: 10
Registriert: So 5. Mär 2017, 18:47
Schafrasse(n): Jura,Tiroler Bergschaf,Merino
Herdengröße: 60

Rassenwahl

Beitragvon Südsteirer » So 1. Jul 2018, 11:27

Hallo zusammen!
Ich hätte mal eine frage an die Lämmermastbetriebe?
Welche Rassen setzt ihr ein? Macht ihr eine kreuzung mit Fleischrassen oder produziert ihr reinrassig?
Schon mal Danke für die Antworten!

Benutzeravatar
Waldschaf
Beiträge: 167
Registriert: Do 29. Sep 2016, 05:38
Wohnort: Bez. Perg, OÖ
Schafrasse(n): Waldschaf (HB)
Herdengröße: 15

Re: Rassenwahl

Beitragvon Waldschaf » Do 5. Jul 2018, 06:24

Leider sind hier wohl nicht allzuviele größere Betriebe vertreten, die auf deine Frage eingehen könnten. Vielleicht kannst Du über die Schafzuchtverbände Informationen und Kontakte bekommen.

Robert.

Benutzeravatar
peter e.
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 247
Registriert: Do 29. Sep 2016, 20:52
Wohnort: Mittelhessen
Schafrasse(n): RPL, OFM,
Herdengröße: 40

Re: Rassenwahl

Beitragvon peter e. » Do 5. Jul 2018, 22:20

Südsteirer hat geschrieben:Hallo zusammen!
Ich hätte mal eine frage an die Lämmermastbetriebe? ...
!


Und weiterhin stellt sich die Frage, ob in der gewerbsmäßigen Schafhaltung überhaupt diese Produktionszweigtrennung sich schon rumgesprochen hat.
peter e.

Jeder Tag ist ein kleines Leben - jedes Erwachen und Aufstehen eine kleine Geburt, jeder frische Morgen eine kleine Jugend, und jedes Zubettgehen und Einschlafen ein kleiner Tod. Schopenhauer]

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2163
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 97
Kontaktdaten:

Re: Rassenwahl

Beitragvon Henry » Fr 6. Jul 2018, 06:28

Da, wo wir grade sind, auf jeden Fall. Hier ist das North of England das Produktionsmuttertier und das Texel mit Abstand die Terminal- also Fleischbockrasse. Weiter nördlich gibts mehr Scotchmules.
Henry
der
Schafschützer

Benutzeravatar
LuckyLucy
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 362
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 10:39
Kontaktdaten:

Re: Rassenwahl

Beitragvon LuckyLucy » Fr 6. Jul 2018, 06:39

Merino x Schwarzkopf
und
Merino x Merino
LuckyLucy, schaffiebrig

schafbauer
Beiträge: 763
Registriert: So 2. Okt 2016, 18:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Rassenwahl

Beitragvon schafbauer » Fr 6. Jul 2018, 06:48

peter e. hat geschrieben:
Südsteirer hat geschrieben:Hallo zusammen!
Ich hätte mal eine frage an die Lämmermastbetriebe? ...
!


Und weiterhin stellt sich die Frage, ob in der gewerbsmäßigen Schafhaltung überhaupt diese Produktionszweigtrennung sich schon rumgesprochen hat.



O doch. Wenn man diverse Krankheiten im Griff hat kann es ein sehr gutes Geschäft sein.

Einkauf der lämmer mit 50 Euro. Aufwand von maximal 20 Euro und verkauft um 120 Euro.....



Ich verstehe seine Frage anders.

Landrasse mal fleischrasse. Fertig.
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Benutzeravatar
peter e.
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 247
Registriert: Do 29. Sep 2016, 20:52
Wohnort: Mittelhessen
Schafrasse(n): RPL, OFM,
Herdengröße: 40

Re: Rassenwahl

Beitragvon peter e. » Fr 6. Jul 2018, 21:46

der Begriff "Lämmermastbetrieb" sagt nichts über die Genetik und Rassenzusammenstellung aus sondern sagt lediglich aus, dass die selbst gezogenen oder zugekauften Lämmer bis zur Schlachtreife oder Abgabe gemästet werden - wobei dem Leser es auch selbst überlassen bleibt, ob es sich um eine Stall- oder Weidemast handelt.
Und mein eingeschränkter Schafhorizont kennt keinen solchen "Lämmermastbetrieb", wobei ich unterstelle, dass die Lammungen und die profane Schafhaltung in solchen Betrieben nicht stattfindet.
peter e.

Jeder Tag ist ein kleines Leben - jedes Erwachen und Aufstehen eine kleine Geburt, jeder frische Morgen eine kleine Jugend, und jedes Zubettgehen und Einschlafen ein kleiner Tod. Schopenhauer]

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 225
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: Rassenwahl

Beitragvon alpenblümchen » So 15. Jul 2018, 21:34

es gibt rassen die ohne gebrauchskreuzung gute ergebnisse erzeugen.

dorper sind fruchtbar, lammen über das ganze jahr und sind leichtlammig. dorperlämmer sind bei der geburt klein, gleich sehr energisch, erheben sich schnell und saugen alsbald am euter. dorperauen verweigern keine lämmer und geben viel milch. darum verlaufen die geburten deutlich besser als bei texel, suffolk und ähnlichen rassen. trotzdem haben dorperlämmer einen guten wuchs und sind vollfleischig. nicht ganz so vollfleischig wie texel und charolais. dorper sind nicht so einheitlich. es gibt sehr vollfleischige. andere sind es etwas weniger. es braucht noch etwas selektion. ohne die negativen geburtseigenschaften der texel, suffolk usw. zu erwerben.

dorperböcke eignen sich gut für gebrauchskreuzungen. neben wuchs und vollfleischigkeit, zeigen die lämmer bei der geburt gleich dieses energische verhalten.


Zurück zu „Schafrassen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast