Wagga lamb market tops at $337.20

Manfred
Beiträge: 1669
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 20:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon Manfred » Di 4. Jun 2019, 15:00

@Stockmann: Traditionell waren die Erzeugerpreise in den großen Exportländern aber deutlich niedriger als hier. Von neuen Preisboom dort, auch bei der Wolle, bekommen unsere Erzeuger nichts ab. Bei der Wolle scheitert das m.E. an der Qualität und an den fehlenden Erfassungskapazitäten. Beim Fleisch ist das bedauerlich, wenn sich kein Premiumpreis für die wenige heimische Ware umsetzen lässt.


@mara: Bratwurst und im Zweifelsfall Hundefutter, auch wenn es Schade drum ist. Aber an den Verbraucherwünschen und den eigenen Arbeitskosten kann man nicht dauerhaft vorbei arbeiten. Unser Weidewelt-Edelmetzger kocht kesselweise Brühe, die er in seinen Läden in Gläsern verkauft. Wäre evtl. auch eine Option für manchen Direktvermarkter.

Stockmann
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 271
Registriert: So 2. Okt 2016, 10:20
Wohnort: Schorfheide
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 20

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon Stockmann » Mi 5. Jun 2019, 09:33

Kann das Problem der kaum verkäuflichen Wolle auch daran liegen, dass Textolproduktion in D. gar nicht mehr stattfinde? Ein anderer wesentlicher Grund ist die Verdrängung durch immer angehmer zu tragende Kunststofffasern.
Bei mir bleiben alle Schafe ungeschoren.

Stockmann
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 271
Registriert: So 2. Okt 2016, 10:20
Wohnort: Schorfheide
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 20

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon Stockmann » Mi 5. Jun 2019, 09:46

Das Thema Verwertung der bisher wenig nachgefragten Stücke sowie der Merze im Direktverkauf verdient m.E. einen eigenen Thread. Ich finde den Lebendtransport von Altschafen in den Orient nicht akzeptabel. Unakzeptabel ist m.E. auch der Preis - 50 Cent / Kg oder so ähnlich - der in diesem beklagenswerten Business derzeit zu erzielen ist. Hier ist m.E. kreatives Marketing gefragt.
Bei mir bleiben alle Schafe ungeschoren.

Benutzeravatar
shorty
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 321
Registriert: Do 29. Sep 2016, 10:14

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon shorty » Mi 5. Jun 2019, 10:12

Stockmann hat geschrieben:Kann das Problem der kaum verkäuflichen Wolle auch daran liegen, dass Textolproduktion in D. gar nicht mehr stattfinde? Ein anderer wesentlicher Grund ist die Verdrängung durch immer angehmer zu tragende Kunststofffasern.


Gibt da schon lange nicht mehr die Produktionsstätten früherer Tage.
Die Gründe sind vielfältig, hohe Löhne, gesetzl. Bestimmungen bei Abwasser usw.
und nicht zuletzt ist die Uniformität australischer Merinowolle lange nicht in der Masse gegeben.Auch der Verbraucher ist vielfach nicht bereit einen angemessenen Preis für ordentliche Ware zu bezahlen, Plastikflaschenfleece kostet einfach nur nen Bruchteil auch wenn mir das weniger gefällt.Mit ein Problem ist auch - Ausnahmen mal ausgenommen - wenn man die Qualität betrachtet.
Hab da in dem Bereich schon viel gesehen, schön war da lange nicht alles .


kurz auf den Nenner gebracht, Textilproduktion in größerem Maße, Nischenprodukte mal abgesehen, ist in D viel zu teuer.

schafbauer
Beiträge: 1125
Registriert: So 2. Okt 2016, 18:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon schafbauer » Mi 5. Jun 2019, 11:20

Ein grosser verarbeitet hat mir mal erklärt dass er die wolle aus Australien nimmt weil die dort besser sortiert ist und er unter Umstände die Jahresmenge dort von 1 Bauern bekommt die alle gleiche wolllänge , Reinheit usw haben und bei uns müsst er des von 1000 Bauern bekommen was nur Probleme bereitet und nie die gleiche Qualität bekommt. Verstehe ich absolut. Er zahlt über 2.80 für die wolle und mehr . Ohne Transport
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Benutzeravatar
shorty
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 321
Registriert: Do 29. Sep 2016, 10:14

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon shorty » Mi 5. Jun 2019, 12:11

schafbauer hat geschrieben:Ein grosser verarbeitet hat mir mal erklärt dass er die wolle aus Australien nimmt weil die dort besser sortiert ist und er unter Umstände die Jahresmenge dort von 1 Bauern bekommt die alle gleiche wolllänge , Reinheit usw haben und bei uns müsst er des von 1000 Bauern bekommen was nur Probleme bereitet und nie die gleiche Qualität bekommt. Verstehe ich absolut. Er zahlt über 2.80 für die wolle und mehr . Ohne Transport



Hier ist die Schafhaltung einfach deutlich kleinrasteriger und 1 A Wolle ist anteilsmäßig relativ gering, hat auch letztens der Aufkäufer an der Wollsammelstelle bestätigt.

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 342
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon alpenblümchen » Mi 5. Jun 2019, 22:05

Stockmann@ aus frankreich fahren die schlachtauen mehrheitlich nach italien. das fleisch wird in kleine stücke zerlegt und auf einen spiess aufgereiht. die nachfrage ist gross. möglicherweise werden auch von anderswo schlachtauen nach italien exportiert. ich kriege zwischen 20 und 80 euros für eine schlachtaue.

diese spiesse sind ein innovatives produkt. einfach beim zubereiten und schmackhaft.

die preise für schlachtlämmer sind in den vergangenen jahren unter druck geraten weil die preise für innereien und vor allem für häute zurück gegangen sind.

Stockmann
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 271
Registriert: So 2. Okt 2016, 10:20
Wohnort: Schorfheide
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 20

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon Stockmann » Do 6. Jun 2019, 10:42

Die Spieße in Italien, unterscheiden sich die von Schaschlik?

Wie schwer sind die Auen die bis 80 € pro Tier bringen? Preis per kg?
Bei mir bleiben alle Schafe ungeschoren.

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 342
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: Wagga lamb market tops at $337.20

Beitragvon alpenblümchen » Do 6. Jun 2019, 20:56

die fleischstücke auf dem spiess aus schlachtauen sind deutlich kleiner als auf den fotos wenn ich schaschlik Google.

die schlachtauen werden nie gewogen. der preis geht nach stück. auen die 80 euros einbringen sind in der regel jüngere auen die wegen einem schaden am euter zum schlachten gehen.

bei mir wird nie ein schaf gewogen. die schlachtlämmer werden zur ermittlung der schlachtreife nur abgetastet. gewogen werden sie nach dem schlachten im schlachthaus.


Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast