Neu hier...

timiditas
Beiträge: 10
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 07:37

Neu hier...

Beitragvon timiditas » Mi 14. Feb 2018, 11:43

Hallo Schaffreunde,
will mich auch kurz vorstellen.
Das mit den Schafen fing 2012 an. Ich halte Pferde/Ponies und die Schafe sollen erstens die Flächen abfressen, wo ich die Pferde nicht einkoppeln kann. Zweitens wechsele ich die Weideflächen ein Jahr Pferde, ein Jahr Schafe, das reduziert den Parasitendruck.
Die zwei ersten habe ich von einem Berufsschäfer, wobei er die älteste (ein Suffolk) wegen einer eitrigen Euterverletzung weder zur Zucht nutzen noch schlachten konnte. Ist inzwischen gut verheilt. Die zweite (rauwolliges Pommernschaf) gab es als Gesellschaft dazu. Relativ schnell hatte ich den Eindruck, dass die beiden sich nicht recht wohl in ihrer Wolle fühlen, deshalb kamen 2013 noch zwei Lämmer (Kreuzung Fleischschafrasse/ostfriesisches Milchschaf) dazu. Der Hammel hatte damals dunkelbraune Wolle, ist inzwischen aber auch eher braungrau. Die vier sind nun eine zufriedene Herde und machen ihren Job. Ich nutze die Wolle zum selber spinnen, aber meistens schaff ich das nicht vollständig bis zur nächsten Schur.
Letztes Jahr hat mein Mann dann ein schwarz-weiß-geschecktes und drei schwarze Kamerunlämmer "angeschleppt" (Ich hatte nach einem längeren Krankenhausaufenthalt seinerseits geäußert, dass meine nächsten Schafe auf jeden Fall kleiner werden, weil der "Kampf" beim Klauenschneiden und Wurmkur geben mit Schafen, die mehr Lebendmasse haben als man selbst, nicht wirklich Spaß macht. Dann konnte ich wegen des Dauerregens beim Grasberg im Mai/Juni kein Heu machen und jammerte über den Zustand meiner Weide - da dachte er wohl, er macht mir eine Freude mit den Kleinen...) Waren leider total verwurmt und wir hatten trotz Wurmkuren 2 Todesfälle, bis wir das im Griff hatten. Eines habe ich untersuchen lassen und da bestehen wohl noch andere Stoffwechselprobleme. Eine gewisse Inzucht-Problematik kann ich auch nicht ausschließen. Die beiden verbliebenen sehen jedenfalls trotz intensiver Zufütterung nach wie vor mickerig aus (nicht dünn, aber filzige Reste der Lammwolle, die immer noch nicht abgehen und einfach zu klein für ihr Alter). Die vier Großen können die Kameruner überhaupt nicht leiden und aufgrund der Gewichtsunterschiede habe ich die Versuche der Vergesellschaftung erst einmal aufgegeben. Seit letztem Sonntag ist ein weiteres Kamerunschaf aus einer Einzelhaltung dazu gekommen (siehe anderer Thread).
Ansonsten haben wir noch einen hyperaktiven Schäferhundmischling, ein paar Hofkatzen, Hühner und Enten.
Im alten Forum war ich auch schonmal angemeldet - allerdings kann ich mich nicht einmal an den Usernamen erinnern... :o:

Benutzeravatar
KABA
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 232
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 18:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Neu hier...

Beitragvon KABA » Mi 14. Feb 2018, 19:32

Moin, und willkommen. Und in welcher Gegend bist du zuhause?
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.

timiditas
Beiträge: 10
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 07:37

Re: Neu hier...

Beitragvon timiditas » Do 15. Feb 2018, 06:58

Moin, in Vorpommern.


Zurück zu „Vorstellrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast