Seite 1 von 2

Fell abziehen

Verfasst: Do 9. Mai 2019, 17:22
von Fröschchen
Mit der Faust rausklopfen: ich packe es nicht!!!

Egal ob hängend oder im Schragen liegend. Das ist mein einziges Handicap beim Selbstschlachten.

(Ist das vllt. auch ein Grund dafür, daß Jäger die Rehe in Decke reifen lassen? Mag ich ehrlich gesagt nicht glauben, weiß es aber nicht besser: Tradition, Bequemlichkeit oder mir unbekannter Zusatznutzen?)

Zur Eingangsfrage: Habe jetzt mal was gesehen von Schafbhäutemesser. Benutzt sowas wer (statt Faust?)

Und Schlacht-Schragen: Fand ich total praktikabler zu im Gegensatz zu auf Wiese legen, mit Fuß fixieren und dann anheben fürs Weitere im Liegen statt im Hängen. Irgendwie auch wesentlich rückenfreundlicher. Wie macht Ihr's?

Ich will autark werden, Fremdkosten minimieren und ohne Transportaufwands-Stress meine Lämmer hier vor Ort schlachten. SK-Nachweis ist erlangt, allein Praxiserfahrung natürlich längst nicht erreicht (die Jungs vom Schlachthof haben mir freundlicheweise geholfen beim Enthäuten/ -fellen).

Ideen???

Re: Fell abziehen

Verfasst: Do 9. Mai 2019, 20:00
von Henry
Ich komme mit dem Original-Abhäutemesser nicht klar. Ich habe statt dessen ein kurzes relativ weiches Messer dafür. Klinge ca. 8cm Hechtmaulform.

Ich mache alles im Hängen. Auf der Schubkarre werden nur die Hinterbeine abgesetzt und die Haken eingehängt, dann wird hochgezogen.

Re: Fell abziehen

Verfasst: Fr 10. Mai 2019, 05:10
von Martiku
Zu deiner eigentlichen Frage kann ich (noch) nichts beisteuern.

Fröschchen hat geschrieben:(Ist das vllt. auch ein Grund dafür, daß Jäger die Rehe in Decke reifen lassen? Mag ich ehrlich gesagt nicht glauben, weiß es aber nicht besser: Tradition, Bequemlichkeit oder mir unbekannter Zusatznutzen?)


hierzu kann ich dir sagen, dass Rehe in der Decke reifen, weil dass das Fleisch a) vorm austrocknen schützt und b) kein Viehzeugs dran gehen kann. Ich kenne aber auch Jäger in meinem Umfeld, die direkt zerlegen und einvakuumiert im Kühlschrank reifen lassen. Da gibt es also verschiedene Ansatzpunkte.

Re: Fell abziehen

Verfasst: Sa 11. Mai 2019, 13:23
von Fröschchen
Henry hat geschrieben:kurzes relativ weiches Messer dafür. Klinge ca. 8cm Hechtmaulform.

Heißt weich (bei 8 cm Klingenlänge) = flexibel/ biegsam?
Hechtmaul: eher wie das große oder das kleine?


k-100_9731.JPG
das kleine, vorn mittlerweile abgerundet, aber recht starr
k-100_9731.JPG (21.58 KiB) 878 mal betrachtet
k-100_9730.JPG
klar zu groß, aber eher diese Form?
k-100_9730.JPG (14.96 KiB) 878 mal betrachtet


Ich mache alles im Hängen. Auf der Schubkarre werden nur die Hinterbeine abgesetzt und die Haken eingehängt, dann wird hochgezogen.

Mit praktisch im Schragen fand ich halt Betäuben und Stechen, und Hinterläufe bis zur Körpermitte enthäuten. (Statt Kopf auf Wiese, Fuß drauf und Dr. Kerner, dann hochhieven über Mörtelwanne zum Ausbluten). Ausnehmen und Restfell dann kopfunter natürlich im Hängen.


Re: Fell abziehen

Verfasst: Sa 11. Mai 2019, 13:35
von Fröschchen
Martiku hat geschrieben:dass Rehe in der Decke reifen, weil dass das Fleisch a) vorm austrocknen schützt und b) kein Viehzeugs dran gehen kann.


a) Sind dann diejenigen, die nackig in den Kühler gehängt werden, irgendwie anders (gebaut)?
b) Und was ist mit der Laus im Pelz, die an das geöffnete Leibesinnere kriechen könnte?

Re: Fell abziehen

Verfasst: Sa 11. Mai 2019, 13:45
von Henry
Jäger und Wildesser sind nicht so pingelig. Wenn in der Küche die Muskeln gehäutet werden -also die Faszie heruntergeschnitten wird - ist die Laus wieder weg ... oder sie wird halt mitgebraten.

In Kühlhäuser dürfen Tierkörper in der Decke und nackte nicht beisammen sein. Die Decke ist außen oft erdig verschmutzt von Todesflucht und Bergung. Diese Erde soll sich nicht auf die nackten Schlachtkörper übertragen.

Den Messer photographier ich Dir. Nachher.

Re: Fell abziehen

Verfasst: Sa 11. Mai 2019, 14:03
von Fröschchen
Vorausdank!
Mit der Laus sehe ich das letztlich auch nicht soo heftig, das am Fleisch haftende übersehene Härchen brutzelt ja auch weg und ist dann keimfrei bzw. nicht mehr da.

Re: Fell abziehen

Verfasst: Sa 11. Mai 2019, 14:06
von Fröschchen
Gekrösemesser zum Beginn des Ausweidens: Meinungen?

Re: Fell abziehen

Verfasst: Sa 11. Mai 2019, 15:48
von Henry
Jedes Messer mußte nachher auch wieder abwaschen. Ich nehme das Gekrösemesser für den einen Schnitt nicht mehr extra zur Hand. Ich nehme fast nur das hier:

52B88800-54C9-4561-8EDB-33A35DB491B3.jpeg
52B88800-54C9-4561-8EDB-33A35DB491B3.jpeg (35.11 KiB) 862 mal betrachtet

Re: Fell abziehen

Verfasst: Mo 13. Mai 2019, 07:26
von Siegerländer85
Guten Morgen,

ich bin Jäger und Schafhalter.

In der letzten Jagd in der ich mitgejagd habe, wurden auch alles Rehwild direkt "warm" aus der Decke geschlagen.
Dies geht wesentlich einfacher als im ausgekühlten zustand. Alles Rehwild wurde dann "nackt" in den Wildkühlschrank gehangen.

Wenn dann noch eine Stück Schwarzwild hinzu kam, hatten wir dafür einen 2. Kühlschrank in den dann die Sau in der Schwarte kam.
Bei Sauen ist der unterschied von warm zu kalt abschwarten nicht so groß wie bei Rehwild.

Der Pächter ist gelernter Metzger und wusste was er tut...

Ich habe dies so für die Schafe übernommen.... wobei ich schlachten lasse am Schlachthof, und nur mal eine Notschlachtung durchführe wenn es sein muss...

Ich arbeite eigentlich komplett mit einem Fleischermesser mit etwa 14 cm Länge... Gut gehen auch die Schwedenmesser für 10 Eur... Hauptsache Kunststoffgriff.

Ich mache es auch überwiegend mit der Faust, und bei bedarf wird nachgeschnitten wenn es hängt ... Was spricht denn gegen den Messereinsatz?

Das aus der Decke schlagen mache ich auch ausschließlich im Hängen!

Fröschchen hat geschrieben:Gekrösemesser zum Beginn des Ausweidens: Meinungen?



Zum Aufbrechen der Stücke bevorzuge ich ein Gekrösemesser mit Stumpfer Klinge... Ich habe damit gute Erfahrung gemacht!