Seite 1 von 2

Därme bei Schlachtung

Verfasst: Mi 28. Nov 2018, 14:31
von Fröschchen
Bei letzter Schlachtung hat ein Hund die Restschubkarre komplett erhalten.
Habe jetzt für eigene Merguez Saitlinge gekauft, fand ich allerdings ganz schön heftigpreisig. (Zumal noch einige Zentimeter wegverbraucht wurden zu Übung/ Training, um die über/ auf die Tülle zu schieben: net ganz einfach als Einsteiger!! Wie bei Nähnadel, immer wieder abgeschnippelt um gerades Ende zu haben.)
Spült jemand von Euch die Därme für eigene Weiterverwendung? Ich mein, Wasser kostet auch, und ein bissi Sau ist's ja ebenfalls. Aber: es wäre halt vorhanden.
Nur mal so aus Interesse.
LG

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Mi 28. Nov 2018, 15:16
von Henry
... ich kenne einen Schlachter, der will beim Schafeschlachten sämtliche Därme haben und kriegt die binnen weniger Sekunden mit dem Schlauch saubergespült. Ob das ganz astrein ist - im rechtlichen Sinne - weiß ich nicht. Im Sinne der Verwertung ist es auf alle Fälle und der weggespülte Darminhalt ist ganz sicher kein Schlachtabfall, sondern Mist ...

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Mi 28. Nov 2018, 15:21
von DINO
Ich bin ja eigentlich auch dafür möglichst viel zu verwerten...………………………..
bei Därmen bin ich " Raus "

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Mi 28. Nov 2018, 16:13
von Fröschchen
Noch habe ich ja ausreichend gekauftes Material à 25,80 Eurolinchen für ca. 90 Meter.
Im Februar gibt es wieder 2 x 2 Böckchen (mit abzgl. 4 x 1 Stückchen Leber zur Cu/ Se-Untersuchung), aber mit Därmen spülen könnte ein Temperaturproblem werden; je nachdem wie's wird.
Nur wegwerfen und teuer kaufen statt bissi Eigenaction: Letztlich wird doch alles gebrutzelt, also über 100°C.
Günge da evtl. Restkeim nicht hinfort?
Mon Dieu, ich bin Raucher. Hebe auch Hühner davor und danach runter, wenn die oben kreischen. Wasche mir auch erst die Hände, nachdem ich reinkomme und im Haus agiere...
LG

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Mi 28. Nov 2018, 17:53
von Insane
Also bist du sowieso so gut wie tot - also rein Lebensmittel-Hygiene-Hysterisch :nick:
Dann geht auch Darm.

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Mi 28. Nov 2018, 19:05
von Sybille1
Ob das ganz astrein ist - im rechtlichen Sinne - weiß ich nicht. Im Sinne der Verwertung ist es auf alle Fälle


Letztlich wird doch alles gebrutzelt, also über 100°C.


Ebend! Also nicht so ein Gedönse machen wegen Darm füllen.
Ich sehe das für mich selbst auch nicht so eng. Wenn zwischendurch ein Huhn oder der Kater angefasst werden müssen, dann ist es eben so. Ungewaschenes Obst auf der Weide direkt vom Baum schmeckt am besten. Was nützen mir dann gewaschene Hände :lol:
Grüße
Monika

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Mi 28. Nov 2018, 20:35
von smallfarmer
Mörk, bääh ... um mal im Frosch style zu antworten. Nicht umsonst bekommen die Metzgerlehrlinge Därme putzen beigebracht.
Saitlinge bekommt man beim Metzger seines Vertrauens, auch mal ein paar meter.
Darf gar nicht dran denken Wurst aus ungeputzten Därmen zu essen, unglaublich, einen kotzenden smilie gibts nicht

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Mi 28. Nov 2018, 21:34
von Stockmann
Meine Großeltern haben grundsätzlich die Därme unserer geschlachteten Schweine intensiv gereinigt und anschl. verwendet. Nach meiner Erinnerung wurden die Därme nach dem Ausstreifen mit den Händen mehrmals zwischen damals üblichen U-förmigen Haarnadeln (mit denen Frauen ihre Knoten feststeckten) durchgezogen und dabei mehrmals "auf links" gezogen und immer und immer wieder durchgespült und auch in reichlich Wasser gewaschen. Ich erinnere allerdings auch, daß noch(Schaf-) Därme zu gekauft wurden. Unsere Würste waren immer lecker!

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Fr 30. Nov 2018, 08:17
von Schafhüterin
...bei den Rohwürsten wird nix gebrutzelt... also schön die Därme reinigen/spülen.... vor allem wird da auch die Schleimschicht entfernt.. zur Haltbarmachung einfach einsalzen. Also einige Hygienevorschriften müssen wir schon einhalten.

Re: Därme bei Schlachtung

Verfasst: Di 22. Jan 2019, 16:51
von Gelöscht001
Hallo,

was haben unsere Vorfahren (18. Jahrhundert)mit Schafsblindärmen gemacht? Daraus wurden Kondome gemacht. Waren mehrfach verwendbar, wenn man sie in Borwasser gereinigt hat. :eek:

Auch mal interessant...