Verarbeitung der Keule - Ideen?

hikkls
Beiträge: 1
Registriert: So 15. Apr 2018, 12:28

Re: Verarbeitung der Keule - Ideen?

Beitragvon hikkls » So 15. Apr 2018, 17:47

Hallo,
ich bin neu hier im Forum. Lese aber schon seit einiger Zeit mit :freuin: und habe auch so einiges gelernt. Ich hole mir im Frühjahr immer 3 Schwarzköpfe als Rasenmäher bis zum Herbst. Der Schlachter macht bis auf die Haxen, Rippchen und etwas Hackfleisch alles zu Steaks. Selbst den Hals. Der wird Souse Vide gegart und dann gegrillt. Die Keulen werden mit Knochen zu Steaks gesägt. Wir wollen nicht's anderes. Erst Souse Vide bei 56 Grad gegart und dann für maximal 30sek pro Seite auf den Grill. Dazu selstgemachte Kräuterbutter. Ein Traum. Auch im Winter!
Besonders die Rippchen haben den tollen Schafgeschmack. Ist aber wohl eher was für Männer(sehr viel Fett).
Dieses Jahr habe eine Aue von 6 Jahren dabei. Nun frag ich mich, ob das da auch so funtioniert. Kann mir da jemand etwas genaues zu sagen? Oder wie macht ihr das bei diesem Alter? Länger abhängen?

Schönen Sonntag noch :flag:
hikkls

DINO
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 149
Registriert: Di 28. Nov 2017, 14:22
Wohnort: NRW-Kreis-Steinfurt
Schafrasse(n): Graue Gehörnte Heidschnucken
Herdengröße: 25

Re: Verarbeitung der Keule - Ideen?

Beitragvon DINO » So 15. Apr 2018, 18:13

Moin ,
bei älteren Schafen kommt es schon sehr auf die Rasse an wie sie im alter schmecken .
Deshalb solltest du vielleicht auf die Antwort von jemandem warten der speziell mit Schwarzköpfen in diesem alter Küchenerfahrung hat .
Zu Schnucken kann ich sagen , auch im alter klasse Fleisch .
Ich schlachte seit Jahren überhaupt keine lämmer mehr, frühestens einjährig .
Alle sagten es geht nicht , da kam einer der das nicht wusste und tat es . :klug:

Fröschchen
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 632
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 19

Re: Verarbeitung der Keule - Ideen?

Beitragvon Fröschchen » Mo 13. Aug 2018, 19:25

DINO hat geschrieben:STIMMT ! Das Schnittbild sieht einwandfrei sauberer aus . :nick:
Da ich aber meine Tiere grundsätzlich min 5 Tage im Kühlhaus abhängen lasse hat das Fleisch genug Festigkeit nicht zu fusseln...

Hallihallo, frage mal nach wg. Praxis des Abhängens... Gibt ja soviele Ideen/ Meinungen...
LG
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:


Zurück zu „Schlachtung, Fleischverarbeitung, Rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast