Seite 1 von 1

Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: So 13. Aug 2017, 15:06
von Kathannes
Gerade gesehen:
http://www.ndr.de/ratgeber/kochen/rezep ... ndrtv.html
Wenn man bis zum Ende vom Rezept runterscrollt kommen noch viele andere Rezepte mit Lamm / Schaf. Mir kommt so ein bisschen Inspiration oft ganz recht, sonst koch ich doch oft das Gleiche...

Hier noch die Sendung dazu:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/i ... er146.html

Re: Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: So 13. Aug 2017, 17:58
von Fröschchen
Bekomme 'grad Appetit!!! Danke für Inspiration später!

'mal allgemein:
Strunk von den Tomaten entfernen?!

Ist doch gar nicht so dolle oll, oder?

Ich zervierteile die Dinger aus'm Garten kompromißlos, null Schaden oder Mecker (oder halt nicht ausgesprochen- dann selber Schuld!).

LG

Re: Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: So 13. Aug 2017, 18:17
von shorty
Persönlich schneide ich das Grüne konsequent weg. Es enthält Solanin, allerdings dürfte sich die Dosis nur bei Extremverzehr auswirken.
Ich bin da also nicht panisch, aber wissen sollte man dass das toxisch werden kann, und Kopfschmerzauslösend ist.

Re: Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: So 13. Aug 2017, 21:40
von LuckyLucy
Solanin sollte vermieden werden, da es sich im Körper anlagert.

Re: Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: Mo 14. Aug 2017, 07:44
von Henry
shorty hat geschrieben:Solanin ... Kopfschmerzauslösend.
Ich fand Folgendes gleich in Wikipedia: Übelkeit, Benommenheit, Berührungsüberempfindlichkeit (Hyperästhesie), Dyspnoe, Erbrechen, Brennen und Kratzen im Hals, Magenbeschwerden, Darmentzündungen, Nierenentzündungen mit blutigem Harn, Gliederschmerzen, Fieber, Nierenreizungen, Durchfall und in schlimmen Fällen sogar die Auflösung der roten Blutkörperchen, Herzrhythmusstörungen, Störungen der Kreislauf- und Atemtätigkeit sowie Schädigungen des zentralen Nervensystems (Krämpfe, Lähmungen). und auch in meine Buch über Pflanzengifte fand ich keinen "Kopfschmerz". Aber "Rauskotzen" bei Vergiftung auslösenden Konzentrationen. Wer also noch kräftig genug ist, seine Mahlzeit aus grünen Kartoffeln zu erbrechen, ist also auch die Vergiftung weitgehend los. Das bereitet mir also keine Kopfschmerzen. Zumahl Solanin ausgesprochen bitter ist. :gruebel:
LuckyLucy hat geschrieben:Solanin sollte vermieden werden, da es sich im Körper anlagert.
Solanin wird schon nur sehr schlecht vom Körper aufgenommen (oder gleich wieder erbrochen) und hat eine Halbwertszeit von etwa 1/2 Tag. Es wird unverändert über Niere und Darm ausgeschieden. Ein Teil (des Teils der nach Aufnahme auch resorbiert wurde) wird zu Solanidin metabolisiert und wieder ein Teil davon wird in der Leber gespeichert und dann langsam aber eben doch ausgeschieden. Auch das Solanidin ist also irgendwann weg und reichert sich nicht an und konzentriert sich nicht dauerhaft auf. (Akkumulation) Andere Gifte können das (jedenfalls besser). :klug:

Zum Glück, denn jeder von uns, der sich Kartoffelprodukten nicht völlig verweigert nimmt Solanin immer und immer wieder auf und jemand der Leber ißt ist noch viel schlimmer dran. :traurig:

Ich glaube also nicht, daß man Vergiftungserscheinungen auslösen kann, wenn man pur nur die grünen Stellen genau der (heutigen) Kartoffeln ißt, die zu einer Mahlzeit geschält werden. Wenn man wirklich viele Kartoffeln komplett und zubereitet ißt, um auf 300mg zu kommen, kotzt man eher for Fölle als for Gift. Und wenn einem dabei der Klodeckel auf den Hinterkopf fällt ... ja dann ... :lachma:

Re: Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: Mo 14. Aug 2017, 08:04
von shorty
Wie ich schon sagte Kummer macht mir das keinen :-)) aber jeweils zwei Schnitte sind nun auch kein Aufwand :-)))
Kommt auch ein wenig auf die Sorte an, aber der Ansatz hat oft auch ne andere Konsistenz, ist für mich also auch ne Geschmackssfrage :-)))

hier noch was zum lesen
http://www.stern.de/gesundheit/gesundhe ... 5206.htmlr

Kann ja jeder halten wie er möchte, und wie Du ja auch schon schreibst ist das Solanin auch in anderem.

Re: Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: Mo 14. Aug 2017, 08:30
von LuckyLucy
Wieder was dazu gelernt. Danke, Henry. :huepf:
Da bin ich wohl einer Falschinformation aufgesessen - ungeprüft. Wer glaubt als Kind auch seinen Eltern nicht?

Re: Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: Mo 14. Aug 2017, 09:54
von Kathannes
Also ich mach jeden Herbst aus den grünen Tomaten die nimmer reif werden wollen ein Chutney, in das ich mich reinlegen könnte, wäre es nicht so bazig. Auch alle anderen Chutneyeaaer sind regelmäßig begeistert, kotzen hab ich noch niemanden gesehen. Mein Langzeitselbstversuch geht jetzt schon über 10 Jahre, ich verzehren ein paar Gläschen pro Jahr, alles gut soweit! Soll ich das Rezept mal abtippen? Die Strünke bleiben übrigens bei mir auch recht kompromisslos dran.
:wackel:

Re: Schnuckenchili und mehr Rezepte, NDR

Verfasst: Di 15. Aug 2017, 19:07
von Fröschchen
Kathannes hat geschrieben:... Die Strünke bleiben übrigens bei mir auch recht kompromisslos dran.
:wackel:


Supi!! Ich ernte auch jedesmal merkwürdige Blicke - aber aus dem eigenen Garten: Ist doch Natur pur?!
Gut, ein bissele waschen wegen Reh- oder Fuchspuller... Aber nix Spritz/ Gift o.ä...
Ebenso bei den Zwiebeln, die ich à la Greece rundum abschnippele wie's kommt.
Bei mir heißen die Mahlzeiten MIT und nicht AN...

LG