Wolfssicherer Zaun?

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 340
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: Wolfssicherer Zaun?

Beitragvon alpenblümchen » Mi 27. Feb 2019, 21:20

elektrozäune oder festzäune ergänzt mit elektrischen drähten kann bei gartenschafen gehen. bei grossen weiden mit mehreren tausend meter festzaun die im wilden gelände an hecken stehen, geht es nicht. weil keine stromanschlüsse vorhanden sind, und die drähte nicht vom bewuchs freigehalten werden können. wer es trotzdem versucht, müsste feststellen dass es zeitlich und finanziell nicht zu stemmen ist. eine existenz nicht mehr möglich ist.

im zusammenhang mit wölfen werden meist beispiele von wanderherden benutzt welche die herden nachts einzäunen. unter umständen bewacht von herdenschutzhunden. ein grosser teil der schafe lebt auf weitflächigen weiden in koppelschafhaltung. die sind mit einem vertretbarem aufwand nicht zu schützen. mit wölfen gibt es keine lösung.

Manfred
Beiträge: 1647
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 20:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Wolfssicherer Zaun?

Beitragvon Manfred » Mi 27. Feb 2019, 22:11

Wolfsichere Zäune kann man im Wildpark ansehen. Und da brechen noch genug aus...

Bei wolfsabweisenden Zäunen geht es in der Praxis hauptsächlich darum, die vom jeweiligen Bundesland gestellten Mindestanforderungen für den Erhalt von Entschädigungen im Schadensfall zu erfüllen.
Hat das Land noch keine solchen festgelegt, ist jede Investition in Zäune ein finanzielles Risiko.
Aber selbst wenn bereits feste Anforderungen bestehen, können diese jederzeit angehoben werden.
Als Weidetierhalter ist man da der politischen Willkür ausgeliefert.

Was die Erfahrungen mit Wölfen und Zäunen in der Praxis angeht: Da gibt es das komplette Spektrum.
Es gibt Wölfe, die 90 cm hohe Netze, Litzen- und Drahtzäune akzeptieren und das darin gehaltene Vieh in Ruhe lassen.
Und es gibt Wölfe die so ziemlich jeden in der praxis denkbaren Zaun, egal ober 1,4 m Elektrozaun oder 2 m Maschendrahtzaun über-, unter- oder durchwinden. Auch Herdenschutzhunde bieten keinen absoluten Schutz und wurden auch in D (anderswo sowieso, da gibt es ja langjährige Erfahrungen) überwunden.
Du kannst Glück haben und hast trotz Wolfspräsenz jahrelang Ruhe. Und du kannst Pech haben und der erste vorbeikommende Wolf überwindet deinen Zaun...

Die Forderung nach mobilen Zäunen, um das Wild nicht zu behindern, ist fachlicher Unsinn.
Das Wild gewöhnt sich relativ schnell an Elektrozäune.
Das Beste fürs Wild sind permanente Stahldraht-Elektrozäune, weil sich darin kein Wild verfangen gangen.
Die Tier lernen relativ schnell mit den Zäunen umzugehen. Rehe springen drüber oder durch. Kleineres Wild geht unten durch.
Ich habe jedes Jahr mehrere Kitze in der Weide. Dieses Jahr wurden auf den knapp 20 ha mind. 5 Kitze erfolgeich aufgezogen.
Ein Reh wechselt fast jede Nacht zum Fressen vom Wald über 2 Außenzäune auf eine Kleegrasfläche.
Und das kleinere Wild geht eh einfach unten durch.

120 cm sind eine gute Höhe. Das liegt über den Midestforderungen diverser Bundesländer.
Litze ist suboptimal, wegen der fehlenden mechanischen Wirkung und des Restrisikos für die Weidetiere und das Wild, sich darin zu verwursteln. Bei den dir gestellten Anforderungen ist es aber wohl nicht anders lösbar.
Hochwertige T-Pfosten sind eine gute und dauerhafte Lösung.
Holzpfosten zusätzlich zu den T-Pfosten brauchst du bei Litzenzäunen idR nicht. Die durch die Spannung der Litzen auf die Eck- und Torfposten wirkenden Kräfte sind ja gering.
Nur bei extrem weichem (Moor-)Boden wäre bei 6 Litzen evtl. zu überlegen, für die Ecken und Tore Holzpfosten zu verwenden, damit diese nicht langsam umgezogen werden.
Wegen der Durchspring-Problematik wäre evtl. zu überlegen, die vorletzte Litze als Erdungslitze auszuführen. Aber das schützt auch nur sehr bedingt. Das Weidezaungerät darf ja nur max. 1 Impuls pro Sekunde machen. Und in eine Sekunde ist ein unbedarfter Wolf evtl. längst durchgeschlüpft ohne überhaupt zu merken, dass er es mit einem E-Zaun zu tun hat.

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 926
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: Wolfssicherer Zaun?

Beitragvon Steffi » Fr 1. Mär 2019, 10:08

Manfred, 100% d´accord.

Mein persönlicher Traumzaun besteht ja aus 1m hohen Knotengeflecht, eingewachsen in Hecken und Dauerblühstreifen. Tja...
Aber nach den jüngsten Ereignissen brauche ich scheinbar eher sowas wie die begehbaren Großvolieren in den Zoos, damit meinen Schafen nicht auch noch der Himmel o.ä. auf den Kopf fällt :bye:

LG,
Steffi
Sheep happens

Benutzeravatar
Schnucke
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 223
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 11:39
Wohnort: Kreis Nordfriesland
Schafrasse(n): Gotländer Pelzschafe, Guteschafe, Ouessantschafe
Herdengröße: 6

Re: Wolfssicherer Zaun?

Beitragvon Schnucke » Fr 1. Mär 2019, 16:27

Steffi, ich bin immernoch sehr betroffen, was bei Dir passiert ist. :grusel:
LG Schnucke
LG Schnucke
"Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

PrinzB
Beiträge: 32
Registriert: Do 9. Mai 2019, 09:39
Wohnort: Harz
Schafrasse(n): Kamerun --> Verdrängungszucht in Richtung Wiltshirehorn
Herdengröße: 50

Re: Wolfssicherer Zaun?

Beitragvon PrinzB » Do 9. Mai 2019, 18:18

Hallo,
wir benutzen nur mobile E - Zäune, da der Verpächter einiger unserer Flächen keine festen Zäune möchte. Andererseits machen wir auch auf genau diesen Flächen unser Heu und da würde ein Festzaun auch manchmal im Weg sein. Generell finde ich diese Festzäune nach neuseeländischen Vorbild aber genial. Auf Arbeit haben wir mal solch einen Zaun für Ziegen gebaut. Aber zurück zu unserem Zaun.

Wir verwenden seit jeher eigentlich nur die Mindesthöhe von 0,9 m und haben 6 Litzen per Haspelsystem gespannt. Da wir Kunststoffpfähle mit einer Höhe (über Boden) von ca. 1,37 m verwenden (Verwendung für Schafe und Pferde) bliebe theoretisch noch Platz für zwei weitere Litzen. Ggf. nehmen wir die Bodenlitze dann nach oben, sodass der Zaun dann ca. 1,2 m hoch ist. Die unterste Litze ist dann immer noch bei 0,2 m. Als Eckpfähle nutzen wir Winkelstahlpfähle, die wir je nach Bedarf noch einmal abspannen.

Eine zusätzliche Sicherung für Schafe und Schlaggerät erfolgt durch unsere zwei Kaukasen.

Wir haben uns für die Litzen entschieden, da wir Schutzmöglichkeiten (z.B. Bäume, Hecken oder Waldränder) je nach Fläche bewusst mit einzäunen bzw. es manchmal gar nicht anders möglich ist und Litzen sich da nicht so schnell verfangen wie Netze. Andererseits kann man mit Litzen Bodenunebenheiten oder Hindernisse m.M.n. besser ausgleichen/umgehen.

Bisher hatten wir mit dieser Zaunkombi Glück. Rundherum gibt es immer mal wieder (auch stärkere) Verluste durch Luchse. Wolfsrudel gibt es bisher aber m.W. noch nicht. Des Öfteren sind jedoch Einzeltiere auf den Wildkameras zu sehen, auch in der Nähe unserer Flächen.

Noch ein Wort zu den HSH. Ich persönlich mache mir wegen Spaziergängern keine Sorgen, selbst wenn sie Hunde mitführen und unser Zaun direkt am Weg steht. Allerdings sollte man ein paar Punkte beachten:

- der Züchter sollte nur Hunde zur Zucht nehmen die nicht agressiv sind
- Hunde von kleinauf an E - Zäune gewöhnen
- keine Situationen schaffen, die die Hund animieren über den Zaun zu springen
- die Hunde nicht über den Zaun streicheln oder füttern
- möglichst nur durch geöffnete Zäune bzw. durch hochgehaltene Litzen von der Koppel holen oder reinbringen

Gruß Marcus


Zurück zu „Wolf & andere Beutegreifer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: frauke und 1 Gast