Medienberichte zum Thema Wolf

Benutzeravatar
KABA
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 393
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 18:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon KABA » Di 29. Jan 2019, 15:54

Wie so oft liegen die Tücken mal wieder im Detail... https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... le100.html
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1102
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 14:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Insane » Di 29. Jan 2019, 19:00

KABA hat geschrieben:Wie so oft liegen die Tücken mal wieder im Detail... https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... le100.html


Was für eine unfassbare Geldvernichtung!
Und natürlich werden die Wolfsfreaks durch die Wälder rennen und die Fallen zerstören oder auslösen...
Mittlerweile denke ich wirklich: Komplettabschuß und Ruhe ist!
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Benutzeravatar
LuckyLucy
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 481
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 10:39
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon LuckyLucy » Mi 30. Jan 2019, 09:13

So ein in der Falle gefangenes Tier muss doch vor der Besenderung narkotisiert werden?
Warum der Umweg über die Schlinge und nicht gleich per Narkosegewehr? :mauer:
LuckyLucy, schaffiebrig

Heumann
Beiträge: 381
Registriert: Do 13. Okt 2016, 19:57

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Heumann » Mi 30. Jan 2019, 11:32

LuckyLucy hat geschrieben:Warum der Umweg über die Schlinge und nicht gleich per Narkosegewehr? :mauer:

Das Smiley ist Wolfskuschlerniveau.
Warum der Umweg?
-eine Falle fängt 24/7
-garantiert sitzt da keine Biologie-Studentin neben der Falle, auch wenn der Artikel das suggeriert. Die Falle wird bei Auslösung elektronisch Melden und schnell Betreuer herbeirufen
-ein Narkosegewehr hat eine sehr begrenzte Reihweite

Insanes Forderung ist zwar verständlich, wenn man seine Tiere liebt und vielleicht eine Zukunft für Kreuzungsprodukte merkwürdiges Schaf x irgendwas sieht, aber leider nicht durchsetzbar.

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 2876
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 97
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Henry » Mi 30. Jan 2019, 12:08

Heumann hat geschrieben:Insanes Forderung ist zwar verständlich, wenn man seine Tiere liebt
Das hat mit dem
Heumann hat geschrieben: und vielleicht eine Zukunft für Kreuzungsprodukte merkwürdiges Schaf x irgendwas sieht,
aber wohl nichts zu tun :nenee: Auch das Kamerun verdient, nicht gehetzt und gerissen zu werden.
Heumann hat geschrieben:aber leider nicht durchsetzbar.
ist nur eine Frage der Zeit ... Bei Waschbär und Tollwutfux war auch erst viel Widerstand. Bei Filzlaus und Tuberkel eher weniger. Der Tag wird kommen und die Wölfis verschwinden auf wundersame Weise wieder. Spätestens wenn der NABU sein finanzielles Interesse verliert, die WikiWolves ihr Abenteuer der Nachtwache hatten und die Kampagne abgedroschen ist. Die Politik verliert den Überblick und der Jäger spricht verantwortungsvoll an. Schließlich sitzt der in der selben Kneipe wie der Mutterkuhhalter und seine Tochter nimmt irgendwo Reitunterricht.
Henry
der
Schafschützer

Heumann
Beiträge: 381
Registriert: Do 13. Okt 2016, 19:57

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Heumann » Mi 30. Jan 2019, 19:02

Henry hat geschrieben:Schließlich sitzt der in der selben Kneipe wie der Mutterkuhhalter und seine Tochter nimmt irgendwo Reitunterricht.

Das Kneipensterben verläuft parallel zum Sterben der Nutztierhaltung in Deutschland.

Henry hat geschrieben:Auch das Kamerun verdient, nicht gehetzt und gerissen zu werden.

Doch, denn im Gegensatz zu komischen Kreuzungstieren verdient das gerissene Kamerunschaf Geld.

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1102
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 14:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Insane » Mi 30. Jan 2019, 19:30

Heumann hat geschrieben:
Henry hat geschrieben:Auch das Kamerun verdient, nicht gehetzt und gerissen zu werden.

Doch, denn im Gegensatz zu komischen Kreuzungstieren verdient das gerissene Kamerunschaf Geld.


Langweilst du dich nicht schon selbst, wenn du das schreibst? :roll:
Mich jedenfalls langweilen deine dümmlichen Vorurteile gegen unsere Schafe. Du kannst ja gern mal deinen besten Bockpreis posten.
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1102
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 14:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Insane » Mi 30. Jan 2019, 19:46

Warnt die Jäger - dass ich nicht lache! Da sitzt er und spukt große Töne! Als ob je ein Schütze gefasst worden wäre. Nie, trotz über 10.000€ Petzprämie!
http://m.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/ ... bschuessen
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Heumann
Beiträge: 381
Registriert: Do 13. Okt 2016, 19:57

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Heumann » Do 31. Jan 2019, 12:29

Insane hat geschrieben:Du kannst ja gern mal deinen besten Bockpreis posten.

du hast das nicht verstanden. Ihr habt gute Tiere der Rasse importiert und betreibt tolles Marketing, habt Auftritte in den Medien, schreibt euch selbst die Wikipediaartikel....
Die Preise für viele Herdbuchtiere entsprechen aber absolut nicht dem wirtschaftlichen Wert. Auch Bergschafe für fünfstellige Beträge sind nicht der Zuchtforschritt, sondern Liebhaberei. Die Herdbuch-Milchschafzucht ist ein Witz.
Bei vielen Rassen hast du eine Selektion auf Optik und maximales Endgewicht und "Zucht"-Tiere, die diesen Zielen entsprechen, werden hoch gehandelt. Letztendlich ist das aber ein Schneeballsystem und den letzten beißen die Hunde. Der letzte ist der, der versucht aus diesen Zuchttieren (in Wahrheit Ausstellungstiere) Nutztiere zu machen.
Hat die Produktion von Mules in Deutschland eine Zukunft? Nein, weil die Schafhaltung mit den derzeitigen Rahmbedingungen in Deutschland keine Zukunft hat. Kamerunschafe als Wolfsfutter hingegen könnten eine Zukunft haben. Und die Produktion von HSH ist lohnenswert, solange der Markt nicht gesättigt ist. Falls Wölfe anfangen, die HSH im großen Stil zu verspeisen, könnte die HSH-Produktion auch dauerhat lohnenswert sein.

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 2876
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 97
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Henry » Do 31. Jan 2019, 14:05

Was hat das nun mit Liebe zum Tier oder Liebhabertier zu tun?

Der Wolf muß weg oder wollen wir jetzt Glatteis für die Winterreifenindustrie, wie wir Wölfe für die HSH-Industrie wollen? Aktuell gibts HSH-Welpen in Sachsen und Brandenburg schon geschenkt. Bluefaced Leicester eher nicht. :haehae:
Henry
der
Schafschützer


Zurück zu „Wolf & andere Beutegreifer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast