Medienberichte zum Thema Wolf

Romanov II
Beiträge: 205
Registriert: Di 4. Okt 2016, 08:07

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Romanov II » Di 16. Okt 2018, 07:12

Moin,
nun haben es die dänischen Wölfe in Schleswig-Hostein sogar bis in die "Süddeutsche Zeitung" geschafft. Das nenne ich mal Globalisierung!

https://www.sueddeutsche.de/panorama/no ... -1.4169494

(auf der Halbinsel Eiderstedt gehts richtig zur Sache, viele Risse, kein Wild, kein Wald nur leckere Schafe...nun wird diskutiert, ob man die Halbinsel mit nem Zaun schützt...))
Grüße von Anne

Es muss nicht immer alles Sinn machen. Oft reicht es auch, wenn es Spaß macht.

Ilse
Beiträge: 213
Registriert: Mi 23. Mai 2018, 17:25

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Ilse » Fr 19. Okt 2018, 15:10


Benutzeravatar
KABA
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 393
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 18:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon KABA » Fr 19. Okt 2018, 19:42

Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.

Benutzeravatar
st68
Beiträge: 146
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 14:19

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon st68 » So 21. Okt 2018, 06:56

Nachschlag aus Förstgen

Ehrliche Beschreibung des Ist-Zustandes, aber realitätsfernes Fazit. Oder doch nur Realitätsverweigerung?
st68 hat geschrieben:Wurden die so gebohren, oder macht das die Gehirnwäsche des Arbeitgebers? Aber sind ja auch nur Angestellte, ohne jedes finanzielle Risiko.


3 von 4 Kommentaren kann ich vollumfänglich zustimmen. Aber einer muß sich die Welt wieder machen, wie sie ihm gefällt.

Edwin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 266
Registriert: So 6. Nov 2016, 17:14
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): Schnucken

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Edwin » Mo 22. Okt 2018, 11:58

Wenn ich etwas zu entscheiden hätte, gäbe es für diese Naturschutzstation nicht einen Cent Enschädigung, auch wenn hier die Mindeststandarts eingehalten waren.
Der Einsatz von Herdenschutzhunden in Verbindung mit den Mindeststandarts entsprechenden Stromzäunen sind das derzeitige Optimum , was der Wolfsabwehr zweckdienlich ist. Eine Naturschutzstation mit Schafhaltung in der Größenordnung hat sich dahingehend zu informieren und vorbildwirksam zu sein. Man kann nicht von Schafhaltern im Haupterwerb Dinge einfordern, die der Spenden- und öffentlichkeitsfinanzierte Naturschutz aus fadenscheinig gleichen Gründen nicht einhalten will!

Grüße

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 492
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon grauwoller » Mo 22. Okt 2018, 16:23

....wenn du zu entscheiden hättest, wäre es deine Pflicht, erstmal vor Ort zu gucken, wie sich die Lage darstellt. Vom Schreibtisch aus kannst du wohl kaum erkennen, inwieweit Präventionsmaßnahmen durchgeführt wurden, oder nicht.
Ich finde es ja bezeichnend, wenn selbst solche Schafhalter vor den Wölfen kapitulieren. Dein schöner "optimaler Wolfsschutz" ist nämlich blanke Theorie, da brauchst du nur mal den Weg in Gegenden machen, wo Weidetierhalter in der Vergangenheit dafür gesorgt haben, dass Hecken erhalten bleiben, dass Biotoppflege in Waldrandlage optimal funktioniert. Das sind jetzt nämlich genau die Flächen, wo du eine Schafhaltung bei gleichzeitiger Anwesenheit des Wolfes komplett knicken kannst.
Eure schablonenhaften Lösungen funktionieren in vielen Fällen nicht. Eure "Leistung", den Wolf in Deutschland anzusiedeln, ist sauteuer erkauft!

Christoph

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1101
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 14:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Insane » Mo 22. Okt 2018, 16:48

grauwoller hat geschrieben:....wenn du zu entscheiden hättest, wäre es deine Pflicht, erstmal vor Ort zu gucken, wie sich die Lage darstellt. Vom Schreibtisch aus kannst du wohl kaum erkennen, inwieweit Präventionsmaßnahmen durchgeführt wurden, oder nicht.
Ich finde es ja bezeichnend, wenn selbst solche Schafhalter vor den Wölfen kapitulieren. Dein schöner "optimaler Wolfsschutz" ist nämlich blanke Theorie, da brauchst du nur mal den Weg in Gegenden machen, wo Weidetierhalter in der Vergangenheit dafür gesorgt haben, dass Hecken erhalten bleiben, dass Biotoppflege in Waldrandlage optimal funktioniert. Das sind jetzt nämlich genau die Flächen, wo du eine Schafhaltung bei gleichzeitiger Anwesenheit des Wolfes komplett knicken kannst.
Eure schablonenhaften Lösungen funktionieren in vielen Fällen nicht. Eure "Leistung", den Wolf in Deutschland anzusiedeln, ist sauteuer erkauft!

Christoph


True
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 956
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Steffi » Mo 22. Okt 2018, 18:04

Vielleicht könnte man mal aufhören, HSH als das selig machende Mittel anzupreisen. Was irgendwo in der menschenleeren Pampa von Anatolien oder den Karpaten (halbwegs) funktioniert, bringt in dichtbesiedeltem Gebiet oft nur noch ganz andere Probleme mit sich. Und auf ein "Wie, haste keinen HSH? Tja, dann biste selber Schuld!" hab ich Null Bock!

LG,
Steffi
Sheep happens

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 2875
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 97
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Henry » Mo 22. Okt 2018, 19:07

Steffi hat geschrieben:auf ein "Wie, haste keinen HSH? Tja, dann biste selber Schuld!" hab ich Null Bock!
Diese HSH-Masche mit den vgeprüften Hunden aus Brandenburg, geht nicht nur Dir auf den Senkel. Seit auch in HSH-Herden Angriffe stattfanden, verliert sich das Argument nun sowieso. Gerade die geprüft zahmen Hunde scheinen wohl auch nur ein temporärer Schutz zu sein und dann zur Last zu fallen. Ich kenne inzwischen Schäfer mit Hunden aus Brandenburg, die sich wünschten, nicht auf das Gequatsche reingefallen zu sein. Einer von deren hat inzwischen mehr als 8 Hunde, jede Menge Arbeit und Ärger damit und würde sie gern wieder verkaufen.
Henry
der
Schafschützer

Benutzeravatar
Insane
Beiträge: 1101
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 14:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Insane » Mo 22. Okt 2018, 19:11

Steffi hat geschrieben:Vielleicht könnte man mal aufhören, HSH als das selig machende Mittel anzupreisen. Was irgendwo in der menschenleeren Pampa von Anatolien oder den Karpaten (halbwegs) funktioniert, bringt in dichtbesiedeltem Gebiet oft nur noch ganz andere Probleme mit sich. Und auf ein "Wie, haste keinen HSH? Tja, dann biste selber Schuld!" hab ich Null Bock!

LG,
Steffi


Genauso läuft es aber. Immer wenn es wieder einen Bericht über Übergriffe gab, weiß der geneigte Balkonbiologe genau, dass man doch "einfach nur einen Kangal haben muss", denn Wölfe würden NIE Herden mit Hund angreifen und wenn man das eben nicht macht, ist man selbst schuld.
Mich kotzt das mittlerweile in einem Ausmaß an, das ich kaum in Worte fassen kann! Aber genau davon leben halt Experten wie Herr K. mit seiner Zucht...
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:


Zurück zu „Wolf & andere Beutegreifer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste