Medienberichte zum Thema Wolf

Benutzeravatar
Insane
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 963
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 14:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Insane » Mi 10. Okt 2018, 13:54

st68 hat geschrieben:
Insane hat geschrieben:Was will man da noch sagen?!
Diese öffentlich rechtliche Sendeanstalt auf ihren Informations- und Bildungsauftrag hinweisen (drauf stoßen) und eine Richtigstellung in mindestens gleichgroßer medialer Aufmachung verlangen.

Ich habs auch gesehn. Der Typ hat im Prinzip alles abgestritten, was im vorherigen Filmbeitrag gezeigt und gesagt wurde. Also stur die Propagandalügen der letzten 20 Jahre heruntergeleiert.

Befremdlich fand ich aber auch das Schäfereipersonal, dass offenbar völlig ungerührt die toten Schafe einsammelte und dabei geschliffene Interviews, ohne jede Kritik am Umgang mit dem Wolf abgab. Wurden die so gebohren, oder macht das die Gehirnwäsche des Arbeitgebers? Aber sind ja auch nur Angestellte, ohne jedes finanzielle Risiko.

Und offensichtlich haben die damit Routine, wenn sie zugeben, dass sie ähnliches immer wieder mal erleben, nur halt nicht so dolle... Also konditionieren die da schon lange Wölfe auf Schafe.
.


Das ist eine Projektstation, die das gute Zusammenleben zwischen Mensch, Wolf und Weidetier propagieren soll - was sollen die auch anderes sagen?
Außerdem sind das Biologen, keine Schäfer...
Einen ähnlichen Vorfall mit 9 toten Tieren gab es letzten Dezember schon dort.
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Heumann
Beiträge: 301
Registriert: Do 13. Okt 2016, 19:57

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Heumann » Do 11. Okt 2018, 09:59

Henry hat geschrieben:
Heumann hat geschrieben:... ein sehr hoher Elektro-Festzaun sollte ...
... im Außenbereich genehmigungspflichtig aber nicht genehmigungsfähig sein. Sobald die untere Naturschutzbehörde gehört werden soll und sie erkennt, daß damit der Zutritt einer streng geschützten Art zu einem Biotop, das Kraft Gesetzes geschützt ist (hier Streuobstwiese) verwehrt wird, um ihr Nahrungsaufnahme, Deckung und Fortpflanzung zu versagen gibts dann noch regelmäßig Vor-Ort-Kontrollen dazu ...
Festzaun geht nicht. Mobilzaun geht. Auch fest.


Bist du nicht privilegiert?

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2386
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 97
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Henry » Do 11. Okt 2018, 10:13

Doch, natürlich. Trotzdem ist Festzaunbau im Naturschutzgebiet oder drum rum unerlaubt.
Henry
der
Schafschützer

Heumann
Beiträge: 301
Registriert: Do 13. Okt 2016, 19:57

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Heumann » Do 11. Okt 2018, 12:48

Und warum sollte das überall so sein?

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2386
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 97
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Henry » Do 11. Okt 2018, 14:54

Heumann hat geschrieben:Und warum sollte das überall so sein?
Weil die Baugesetze der Länder öffentlich sind und das Hinzuziehen der Unteren Naturschutzbehörde darin geregelt ist.
Henry
der
Schafschützer

Benutzeravatar
st68
Beiträge: 116
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 14:19

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon st68 » Do 11. Okt 2018, 19:02

Der Filmbeitrag
Annett Hertweck hat geschrieben:Über die Jahre ist ab und zu mal was passiert. Ich weiß gar nicht, fünf sechs mal. Letztes Jahr war schon mal ein Übergriff, am dritten Advend, mit acht gerissenen Schafen und 29 verloren gegangenen, weil die eben weg gerannt sind. Und dieses Jahr, also heute, ist ja der schlimmste Übergriff.


Wenn letztes Jahr ca. 30 schafe "verloren gegangen" sind, wo sind die geblieben? Ich kann doch wohl stark davon ausgehen, dass die ideale Trainingsobjekte für die heranwachsenden und dieses Jahr abgewanderten Wölfe der Umgebung waren, oder?

Und wenn das in den letzten Jahren ähnlich war, trainieren die doch schon seit Jahren den Wolfsnachwuchs auf Schafe. Schreit nicht der NABu (mit) am lautesten, dass die Schäfer, die ihre Schafe ungeschützt den Wölfen präsentieren, die schlimmsten Verbrecher wären, weil die die Wölfe auf Nutztiere als Beute prägen? Und man denen mit saftgen Geldstrafen, Subventionsstreichungen und Tierhaltungsverbot kommen müßte.

Und sogleich folgt die neueste Posse der "Wolfsexperten": Kann ein Elektrozaun Schafe vor Wölfen schützen?. Im Film zu sehen: Vier schlabbrige Litzen auf nicht mal einen Meter Höhe im hüfthohen Gras versteckt, ohne drunter auszumähen...

Interessant auch die begleitenden Filminterviews. Haben die Entscheidungsträger wirklich alle Scheuklappen und Ohrstöpsel, dass die nicht in andere (Bundes)Länder kucken können. Und glauben die wirklich, dass die Betroffenen das nicht auch tun?

Wie nannte das mal ein Politiker (der von einem Untersuchungsausschuß in die Enge getrieben wurde) über sich selbst: "Freiwillige Erkenntnisverweigerung"?

Heumann
Beiträge: 301
Registriert: Do 13. Okt 2016, 19:57

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Heumann » Do 11. Okt 2018, 20:31

Henry hat geschrieben:
Heumann hat geschrieben:Und warum sollte das überall so sein?
Weil die Baugesetze der Länder öffentlich sind und das Hinzuziehen der Unteren Naturschutzbehörde darin geregelt ist.

Deine Aussage ist Quatsch und wahrscheinlich deinem Spaß am Stress mit Behörden begründet.

Benutzeravatar
Insane
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 963
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 14:16
Schafrasse(n): kuschelwollige Büffelschafe <3
Kontaktdaten:

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Insane » Do 11. Okt 2018, 20:48

@st68
Die schauen nirgendwo hin. Nicht in andere Länder und nicht in andere Bundesländer! Anders ist nicht erklärlich, dass in jedem neuen Gebiet immer wieder dass Lied vom 90cm-Zaun gesungen wird und wenn es nicht reicht, alle aus allen Wolken fallen. Und, dass der WWF wiederholt Italien und Spanien als Musterbeispiele benennt, obwohl dort regelmäßig tote Wölfe an den Straßenschildern hängen...
Und das Stadtvolk glaubt das alles und beschimpft die faulen, geizigen Schäfer. Das "Beste" was ich zum aktuellen Fall gehört habe "die Leute haben die Schafe durch ihre eigenen angerichteten Hunde killen lassen, um ohne Aufwand (der Schäferei) fette Kohle zu machen!" Und das wird goutiert, geglaubt und verbreitet...
Das ist kein Heu in meinen Haaren - das ist Schäferglitzer :?:

Ilse
Beiträge: 213
Registriert: Mi 23. Mai 2018, 17:25

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Ilse » Fr 12. Okt 2018, 05:18

Noch einmal wegen des Festzaunes. Ich durfte einen bauen.

Meine Wiese liegt im Landschaftsschutzgebiet und dürfte normalerweise nicht umzäunt werden. Durch genaues Studium des Landesnaturschutzgesetzes NRW mit der unteren Landschaftsschutzbehörde konnte eine Lücke gefunden werden: ein Wildzaun war möglich (2m). Ich habe die Notwendigkeit des Zaunes (Einhegen mehrerer HSH) begründet und auf eine dreireihige Öko-Hecke hingewiesen, die ich damals angelegt habe. Daraufhin wurden die Tatsachen abgewogen, eine ökologische Aufwertung festgestellt und ich durfte mit Segen der Behörden bauen.

Vielleicht kann es ja nützen.

Ilse

Heumann
Beiträge: 301
Registriert: Do 13. Okt 2016, 19:57

Re: Medienberichte zum Thema Wolf

Beitragvon Heumann » Fr 12. Okt 2018, 06:40

Wenn es sogar bei Ilse geht, die ganz klar nicht privilegiert ist, sollte das den übrigen Lesern als Machbarkeitsbeweis reichen.


Zurück zu „Wolf & andere Beutegreifer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast