Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

mumps
Beiträge: 125
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 20:07
Schafrasse(n): Coburg Fuchs
Herdengröße: 50

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon mumps » Mi 17. Jan 2018, 06:06

Ein wirklich gut ausgebildeter hund, sprich einer der selbständig arbeitet, benötigt nur ein Kommando für diese Sache. Da wird dem Interessenten vorgegaukelt, der schwarz weisse seit super gut trainiert, dabei arbeitet er nicht die Schafe, sondern wird wie ein Billardstock zur Kugel hingesteuert.

Benutzeravatar
working-squad
Beiträge: 75
Registriert: Do 3. Nov 2016, 10:08
Schafrasse(n): Coburger Fuchsschafe, Moorschnucken, Graue Gehörnte Heidschnucken, Schnucken-Mixe
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon working-squad » Mi 17. Jan 2018, 08:39

mumps hat geschrieben:Ein wirklich gut ausgebildeter hund, sprich einer der selbständig arbeitet, benötigt nur ein Kommando für diese Sache. Da wird dem Interessenten vorgegaukelt, der schwarz weisse seit super gut trainiert, dabei arbeitet er nicht die Schafe, sondern wird wie ein Billardstock zur Kugel hingesteuert.


Zeig her. Ich bin immer bereit mich zu verbessern. :)

balin
Beiträge: 169
Registriert: Mi 12. Okt 2016, 04:32

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon balin » Mi 17. Jan 2018, 11:42

Bei Rindern, die deutlich individualistischer veranlagt sind geht das garnicht anders. Der Hund muß die Stuation kapiert haben und sein Ziel kennen. Wie er das dann macht ist sein Problem. Beim Umtreiben von einer Koppel in die andere, wie bei mir, ist das noch relativ einfach, man erkennt aber das nötige Prinzip.. Es hätte keinen Sinn, den Hund hierhin und dahin zu schicken, er muß es selber entscheiden. Die Herde muß durch das Tor.Danach ist der Job gemacht und er bzw die bekommen ihr Lob.
Das schließt ja nicht aus, daß man das Umsiedeln der Herde anfangs gemeinschaftlich angeht. Nach und nach reduziert man dann das eigene Mitwirken. Anfang und Ende der Aktion bestimmt aber der Chef, ansonsten darf man die Tiere in der Pampa suchen gehen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Grete
Beiträge: 67
Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:36
Schafrasse(n): Suffolk, Schwarzkopf, Milchschaf
Herdengröße: 16

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon Grete » Mi 24. Jan 2018, 22:07

Die Border Welpen von unserem befreundeten Schäfer sind vor drei Tagen geboren worden. Wir schauen sie uns am Sonntag mal an. Am ersten Februar Wochenende kann ich an einem Seminar als Zuschauer teilnehmen das in meiner Gegend statt findet. Bin super gespannt was ich da so sehen werde. Freu mich riesig darauf.
viele Grüße,
Grete

Benutzeravatar
working-squad
Beiträge: 75
Registriert: Do 3. Nov 2016, 10:08
Schafrasse(n): Coburger Fuchsschafe, Moorschnucken, Graue Gehörnte Heidschnucken, Schnucken-Mixe
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon working-squad » Do 25. Jan 2018, 07:21

Welpen sind ja immer süß ... was weißt Du über die Arbeit der Eltern und - fast noch wichtiger - Großeltern?

Benutzeravatar
Grete
Beiträge: 67
Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:36
Schafrasse(n): Suffolk, Schwarzkopf, Milchschaf
Herdengröße: 16

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon Grete » Fr 26. Jan 2018, 20:29

Die Miutter kenne ich vom arbeiten an der großen Herde. Der Vater ist hier aus der Gegend. Den würde ich mir auch anschauen wollen. Den Rest erfrage ich am Sonntag.
viele Grüße,
Grete

fuchs
Beiträge: 4
Registriert: Do 16. Nov 2017, 17:53

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon fuchs » So 28. Jan 2018, 18:11

Viel Spass !
Ich habe beim ersten Seminar aufpassen müssen ,das mir der Mund nicht offen stand ,so interessant fand ich das!
Beim Border sind die wichtigsten Dinge als Welpe/Junghund ,das er genug Ruhe hat,keine Gelegenheit stundenlang Schafe anzustarren und keinen schlechte Erfahrungen mit Schafen (z.b.in einen Elektrozaun laufen wo Schafe drin stehen ,oder vom Schaf überrannt zu werden ).
LG Margot

Rödertaler
Beiträge: 76
Registriert: Mi 22. Aug 2018, 11:59
Wohnort: Oberlausitz
Schafrasse(n): Dorper und Ostfriesen
Herdengröße: 10

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon Rödertaler » Mi 26. Sep 2018, 11:42

Hab jetzt einen Border Welpen in ner Altneubauwohnung gesehen. Außerdem haben sie noch einen Sheltie oder ähnliches. Falls das mal bei denen nicht mehr klappt, kann man den nachher noch für Schafe gebrauchen? Wenn er jetzt nie eins zu Gesicht kriegt.
Einen hauptberuflichen Schäfer mit Merinos und Schäferhundezucht mit Papieren gibts auch im Raum Großenhain.

Benutzeravatar
Clan Alba
Beiträge: 115
Registriert: Do 29. Sep 2016, 07:16
Wohnort: Coppenbrügge

Re: Erfahrung mit Deutschem Schäferhund als Hütehund?

Beitragvon Clan Alba » Mi 26. Sep 2018, 12:30

Die Veranlagung für Hüteleistungseigenschaften ist erblich bedingt, das geht auch in der Altbauwohnung nicht verloren. :freu: Ob allerdings ein Border Collie unbekannter Herkunft diese Gene auch geerbt hat, kann man schwer vorhersagen, da hilft nur: zu gegebener Zeit vom Experten überprüfen lassen.


Zurück zu „Hüten & Hunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast