Stallabtrennung

Antworten
schafbauer
Beiträge: 1166
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Stallabtrennung

Beitrag von schafbauer » Fr 4. Okt 2019, 07:37

Moin moin. Ich schon wieder.

Bin schon seit einiger Zeit am überlegen was im stall für mich besser wäre. Steckfix Horden oder Paneele mit kette oder mit durchsteckeisen. ?

Ich brauch einmal um den stall im längs fix in Buchten zu unterteilen und dann innerhalb der Bucht in kleine Gruppen. Buchten sind 4.2m tief
Jeder ist anderer Meinung.

Händler meint das steckfix Horden in den mist einwachsen und beim ausmisten dezent im weg sind und nicht mehr raus gehen . Das wäre aber überall der Fall. Kann man die im Winter nicht einfach hochziehen ?

Auf bissl mist bzw bissl uneben werden sie doch noch gehen oder?

Der Preisunterschied von steckfix zu Paneele von mindestens 40 Euro je Stück ergibt für mich keinen Sinn.
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

schafbauer
Beiträge: 1166
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Stallabtrennung

Beitrag von schafbauer » Fr 4. Okt 2019, 07:40

Steckfix stehen ja auch nicht von allein auf die Längsseite gesehen oder gibs da Lösung?

Panelle sagen mir halt am meisten zu
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Benutzeravatar
Henry
Beiträge: 2965
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 10:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 152
Kontaktdaten:

Re: Stallabtrennung

Beitrag von Henry » Fr 4. Okt 2019, 09:02

Die Steckfixhorden sind mit ihrem 3-Löcher-Ring schon sehr praktisch und ermöglichen sehr viele Varianten. Wenn die tatsächlich festwachsen, dann nimm‘ sie vorm Misten mit der Ladergabel raus. Als Pulk lassen die sich hängend super abkärchern und sind nach dem Streuen auch wieder trocken.

Ich habe einige Schäfereien gesehen. Ach da wo Festeinbauten drin waren kamen zusätzlich Steckfixhorden zum Einsatz. Warum dann zwei oder mehr Systeme?
Henry
der
Schafschützer

schafbauer
Beiträge: 1166
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Stallabtrennung

Beitrag von schafbauer » Fr 4. Okt 2019, 09:23

vielen Dank!

ja weil jeder meint das sie auf dem Mist bzw innerhalb der Bucht nicht zu gebrauchen sind und man dann eher paneele mit kette nehmen sollte. find die auch viel besser aber preislich sogar um 80 % teurer. obwohl nix viel anders. und auf der weide könnte ich sie dann auch besser gebrauchen.

die mit längsösen sehen auch gut aus aber mir stört das nette stäblein was zum stecken ist. entweder verliert man des ding, verbiegt man es oder es is im weg und umständlich.
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Manfred
Beiträge: 1703
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 22:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Stallabtrennung

Beitrag von Manfred » Fr 4. Okt 2019, 12:43

Kommt halt drauf an, was man unter "im Mist stecken" versteht.
Manche Mutterkuhalter kriegen es regelmäßig hin, Rinder-Panels im Tiefstreustall bis zur Hälfte zu versenken und dann beim herausziehen mit dem Frontlader bis zur Unbrauchbarkeit zu verbiegen.

Beim Schafmist wird es auch je nach Einstreu und Misthöhe runterschiedlich sein.
Horden mit Stäben oder Ketten (solange man an die unteren Ketten noch dran kommt) kriegt im Zweifelsfall einzeln, also mit merklich weniger Krafteinsatz raus.
Wenn die unteren Teller der Steckfixe tief drin stecken, wird es schwierig. Bei etwas Mist kann man sie im Pulk rausziehen.
Bei tiefem Mist werden sie verbiegen, zumal sie leichter gebaut sind als Standardhorden und Minipanels.
Bei Patura z.B. sind die Gewichte in 1,83 m Länge:
Steckfix: 16 kg
Standard-Horde: 21,3 kg
Mini-Panel: 20,3 kg
Oder halt einzeln ausgraben, die letzten cm von Hand.

smallfarmer
Beiträge: 256
Registriert: Do 29. Sep 2016, 21:33

Re: Stallabtrennung

Beitrag von smallfarmer » Fr 4. Okt 2019, 21:23

4,20 Buchtentiefe z.B. 14 Fuss Tor , Lammsicher, 1,10 hoch. Oder 2 flg.2 Tore 7 Fuss mit Mittelverbinder.https://www.ritchie-d.co.uk/product/details/275
Ich habe vor über 30 Jahren die ersten englischen Standard Hürden mit 16 mm Stift mit nach Deutschland gebracht. Davon sind die meisten noch in Gebrauch. Die Profis in England verwenden alle Hürden mit Stift.
STeckfix Hürden die so alt werden kenn ich keine.
Sehr interessant find ich auch die superleichten Hürden von Sandy Brock https://www.youtube.com/watch?v=37-6hBNXGCU
Die sind von Premier 1.
Mann könnte natürlich auch rohe Doppelstegmatten 8/6/8 nehmen , die passend schneiden und an die Enden Rohrstücke anschweissen für Verbindungsstifte.

Zesti
Beiträge: 71
Registriert: So 21. Mai 2017, 00:54
Wohnort: Görlitz
Schafrasse(n): Texel und Suffolk
Herdengröße: 12

Re: Stallabtrennung

Beitrag von Zesti » Fr 4. Okt 2019, 21:55

Also bei uns sind Steckfix und Holzhürden im Einsatz. Wenn die Hürden so weit eingewachsen sind, dass man sie nicht mehr aus dem Mist bekommt, hat man im Managment im Stall was falsch gemacht. Wir haben bis jetzt jede Hürde wieder rausbekommen und heben sie meistens auch zeitnah an.
Mit Holz wird bei uns viel feste Pferche gebaut, die also länger stehen. Mit den Steckfix wird alles andere gemacht, von Stietzen bis pferche vor dem Scheren und kompletten Stallabteilungen. Die ältesten Steckfix sind auch über die 20 Jahre.

schafbauer
Beiträge: 1166
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Stallabtrennung

Beitrag von schafbauer » So 6. Okt 2019, 12:37

Zesti hat geschrieben:
Fr 4. Okt 2019, 21:55
Wenn die Hürden so weit eingewachsen sind, dass man sie nicht mehr aus dem Mist bekommt, hat man im Managment im Stall was falsch gemacht.
das geht im winter so schnell das man es übersieht und zack. vor 2 jahren war ich 1 woche krank und hab nur das nötigste geschafft. da war abtrennung anheben nicht drin. hätte die kraft nicht gehabt. danach war bis frühjahr zu. hab aber alles raus bekommen.
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Benutzeravatar
peter e.
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 367
Registriert: Do 29. Sep 2016, 22:52
Wohnort: Mittelhessen
Schafrasse(n): -ohne-
Herdengröße: 0

Re: Stallabtrennung

Beitrag von peter e. » So 6. Okt 2019, 21:55

schafbauer hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 12:37
.... vor 2 jahren war ich 1 woche krank und hab nur das nötigste geschafft. da war abtrennung anheben nicht drin. hätte die kraft nicht gehabt. danach war bis frühjahr zu. hab aber alles raus bekommen.
Wenn sich so was anbahnt einfach mal melden, vielleicht habe ich ja Zeit :klug:
peter e.

Seid gestern meid ich Alkohol
und singe heut` schon Lieder:
Trara, ich fühl mich herrlich wohl
und meine Birne : herrlich hohl!
Mich dünkt, ich trinke wieder.Thomas Gsella

schafbauer
Beiträge: 1166
Registriert: So 2. Okt 2016, 20:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Stallabtrennung

Beitrag von schafbauer » So 6. Okt 2019, 22:10

Vielen Dank
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Antworten