Seite 5 von 5

Re: Cydectin

Verfasst: Mi 15. Mai 2019, 21:14
von peter e.
noch etwas anders asugedrückt: es passiert so was ähnliches wie bei den Zecken. Das verabreichte Mittel wird über den Stoffwechsel an die Würmer bzw. saugenden Parasiten herangeführt. Der Tot tritt ja nicht sofort ein, er dauert <ein wenig>. Und in dieser Zeit werden noch verstärkt Toxine ausgeschieden, was zu einer verstärkten <Erscheinung> (hier: Flaschenhals) führt. Diese verstärkte Toxinausscheidung ist bei kräftigen Tieren unschädlich, kann aber bei geschädigten Tieren, also abgemagert, anämisch zum Exidus führen. Deshalb wird angeraten, VOR einer Parasitenbehandlung die Tiere wieder zu Kräften zu bringen, und dann zu behandeln. Oder aber unterstützende Maßnahmen unmittelbar nach der Behandlung zu treffen.

Re: Cydectin

Verfasst: Do 16. Mai 2019, 07:23
von schafbauer
vielleicht eher eine änderung im stoffwechsel weil ich bei den damen vor einigen Tagen die Lämmer getrennt habe.

aber sehr interessant die angelegenheit. man lernt bei schafen irgendwie echt nie aus. :drama2: :drama: :eek:

Re: Cydectin

Verfasst: Do 4. Jul 2019, 09:56
von Romanov II
Moin,

habe neulich Blauspray vom TA geholt, für den Schurtermin. Das war schon nicht so einfach: offiziell darf das Mittel nur noch abgegeben werden, wenn der/die TA das Tier gesehen/untersucht hat. Ich fragte dann, ob die Ärzte Zeit hätten sich am Nachmittag 2 Std neben den Schurplatz zu stellen, um auf die Schnittwunden zu warten...
Gestern fragte ich nach Levamisol, ich wusste nicht mehr wie das Mittel verabreicht wird. Ich entwurme so gut wie immer nachdem in Kotproben etwas gefunden wurde (ist auch nicht immer korrekt, manchmal ist Wurmbefall da ohne im Kot nachgewiesen zu sein, weiß ich) . Daraufhin wurde ich belehrt, dass auch Wurmmittel nur noch nach tierärztl. Konsultation verabreicht werden dürfen. Eine positive Kotprobe reicht nicht aus.
Ich denke die Großtierärzte "meiner" Praxis kotzen im Strahl, die haben sooo viel zu tun, wenn die wegen solcher Besuche auch noch rumreisen, müssen, die die den TA wirklich brauchen noch länger warten!
Ist natürlich auch "leicht" verdientes Geld, aber eigentlich wollen die TAs doch andere Arbeiten machen?!
Kommen solche Regelungen von der EU?

Re: Cydectin

Verfasst: Do 4. Jul 2019, 10:19
von schafbauer
Romanov II hat geschrieben:Ist natürlich auch "leicht" verdientes Geld, aber eigentlich wollen die TAs doch andere Arbeiten machen?!


Eigentlich schon seit längerem normal aber es wird halt zunehmend auf die zehen gestiegen. Ich lehne mich auch ein wenig weiter aus dem fenster und sage dass die Anfahrtspauschale vieler Tierärzte schon lieber ist als die tatsächliche Behandlung.

Ein Beschautierarzt kam nie zur Lebendbeschau zu mir auf den Hof weil er der Meinung ist dass er öfters an meinem Hof VORBEI fährt und die Schafe e auf der Weide gesehen hat und die waren immer alle gut drauf. Aber ist dass das gleiche Lamm wie am Haken? Nein. SAgst du was bist immer zweiter.

Ich komme eigentlich regelmässig mit diversen TÄ ins Kreuzfeuer weil sie ihre Pflichten die ich extra bezahlen muss nicht nachkommen. Kassiert wird aber gern und bitte sofort.

Auch die Abgabe von Medis ist ein wenig eigenartig. Ich bekomm die Entwurmmittel von einem TA der schon 4 Jahr nicht mehr am Hof war per Post zugeschickt. Er is halt billig. Paar km weiter bin ich nun auf eine Person drauf gekommen die dir alles und jedes mittel was man so wünscht besorgen kann :drama:

Re: Cydectin

Verfasst: Do 4. Jul 2019, 11:06
von Henry
Wenn das so weiter geht, mit den reglementierenden und reglementierten TÄen und der Inkompetenzzunahme, wird das ein böses Ende nehmen.

Wir haben Herden. Die haben oft Behandlungen als Ganzes nötig. Gerade bei Antiparasitika oder Vitaminisierung. 300 Lämmer á 10 KgKG x 0,4ml Baycox ... oder Halocur wegen Kryptosporidien ... Wenn da jedes Tier erst vorgestellt werden soll, gute Nacht. Das ist weder in den Kosten noch in der Leistung leistbar.