Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

(Dieses Forum ersetzt nicht die Diagnose oder Behandlung durch einen Tierarzt.)
grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 465
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon grauwoller » Mi 9. Jan 2019, 10:46

eine befreundete Schäferin in BW hat 3 Rassen in Reinzucht, sowie Einkreuzungen,
coburger Füchse, Juraschaf und Rauhwollige Pommern.
Sie betont immer wieder, dass bei den pommern der wenigstre Zuwachs bei den Klauen festzustellen ist, dementsprechend bläut sie ihren Azubis ein, hier sehr vorsichtig zu schneiden. Es gibt also auf jeden fall rassebedingte Unterschiede.
Das klauenwachstum ausbremsen,indem man weniger schneidet, halte ich für eine originelle Theorie mit zweifelhaftem wahrheitsgehalt.
wenn ich bei meinen Tieren die "ideale" Klaue habe, die langsam wächst, und dann auch noch nach innen einknickt,dann kann ich bei entsprechendem Umfeld mit viel Abrieb, die Klauenpflege minimieren. Die Melkständen der Milchviehhalter werden dahingehend mit oberflächenrauen Estrichen ausgestattet, sodass dieser Zwangsabrieb zu Zeitersparnis bei der Klauenpflege führt.

Christoph

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 303
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon alpenblümchen » Mi 9. Jan 2019, 22:02

ich kann eure mühe mit der vorstellung bei schafen auf den klauenschnitt zu verzichten verstehen. seit jahrzhnten wird in büchern und fachzeitschriften intensiv darüber berichtet. sodass es schon fast zu einer religion geworden ist. autoren von diesen fachmedien sind meist praxisferne uniabsolventen.

es ist auch haltungs-und rasseabhängig. trotzdem ist der klauenschnitt der grösste faktor für ein gesteigertes klauenwachstum. es ist keine orginelle theorie mit einem zweifelhaften wahrheitsgehalt. für mich ist es seit einigen jahren praxis. die sehr gut funktioniert.

damit es gut funktioniert dürfen keine moderhinke bakterien vorhanden sein.

merkt euch: je mehr und je tiefer ihr an den klauen rumschneidet, umso mehr wachsen sie.

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 465
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon grauwoller » Do 10. Jan 2019, 07:36

Um jetzt erst mal die ursprünglich gestellte frage zu beantworten: die klauen meiner Lämmer werden erstmalig in einem Alter von 2 - 3 Monaten durchgeschaut,und dann i.d. R. auch geschnitten. Dabei sehe ich welche mit langabgewachsenen weichen und teils schon an den Rändern wegbröselnden Exemplaren,aber auch formstabile Klauenmit rel. wenig Zuwachs. Wenn ich sie denn schon mal gepackt habe, und das Messer ist gezückt,wird dann auch geschnitten. Ich notiere mir dann aber auch,was ich dabei zu sehen bekomme, und die mit den formstabilen Klauen haben den ersten Pluspunkt gesammelt...
Alpenblümchens Theorie - hm - da ergeben sich Fragen.
hat häufiges Wegschneiden von wenig Klauenhorn den gleichen wachstumsanregenden Effekt wie weniger häufiges Entfernen von viel Klauenhorn?
Ist Abrieb durch raue Oberflächen nicht gleichzusetzen mit dem Schneiden der Klauen, was dann zur Folge hätte,dass man, um das Wachstum der Klauen auszubremsen, den Schafen einen möglichst abriebarmen Untergrund bieten müsste.

Christoph

Benutzeravatar
Chrigula
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 108
Registriert: Do 29. Sep 2016, 08:32
Wohnort: Ostschweiz
Schafrasse(n): SBS & Waldschafe

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon Chrigula » Do 10. Jan 2019, 11:02

grauwoller hat geschrieben:Ich notiere mir dann aber auch,was ich dabei zu sehen bekomme, und die mit den formstabilen Klauen haben den ersten Pluspunkt gesammelt...


Yep, habe ich auch so gemacht.
Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du.


(L. Tuor - Neues Handbuch Alp)

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 465
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon grauwoller » Do 10. Jan 2019, 18:35

alpenblümchen, du schreibst."bei mir ist es seit einigen Jahren Praxis"
was bitte praktizierst du denn da mit deinen Sxchafen? Mir fällt es sauschwer, mich in deine Denke reinzufinden
Was machst du z. B. mit Klauen,die vor 2 - 3 Monaten geschnitten wurden, wo eindeutig Zuwachs zu erkennen ist? nicht schneiden, oder nur wenig schneiden,oder wie oder was. Wonach entscheidest du,ob du schneidest,und wenn ja,wieviel. Bitte kläre mich auf, denn wenn du Recht hast,mache ich was falsch. Es mag ja sein,dass es hier für mich noch was zu lernen gibt, von daher bin ich gespannt,

Christoph

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 303
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon alpenblümchen » Do 10. Jan 2019, 21:44

grauwoller@ neben mir kenne ich in meiner nähe noch einen betrieb mit 500 auen die schon lange keinen klauenschnitt mehr machen. in neuseeland, australien u.s.w. soll es auch so sein. aber gesicherte angaben fehlen mir.

eigentlich habe ich es schon beschrieben. weniger häufig und weniger tief schneiden damit sich das klauenwachstum verlangsamt. bis kein klauenschneiden mehr nötig ist. dazu sich im kopf vom ideal einer kurzgeschnittenen klaue wie sie in büchern dargestellt ist verabschieden. wenn keine moderhinke vorhanden ist fault nichts. auch wenn die klauen etwas länger sind. die schönsten klauen haben meine jüngeren schafe. denen noch nie die klauen geschnitten wurden.

dein system mit intensiver überwachung und beschneidung der klauen können sich nur kleinbetriebe leisten. dieses system bietet den schafen aber keinen vorteil.

Benutzeravatar
KABA
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 332
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 18:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon KABA » Do 10. Jan 2019, 22:55

"Sich im Kopf vom Ideal einer kurzgeschnittenen Klaue wie sie in Büchern dargestellt ist verabschieden" - das habe ich schon ein paar mal gedacht, wenn ich die Füße von erlegten Rehen oder Hirschen gesehen hab: bei Schafen mit solchen Klauen hätte man gesagt "Oh oh - da wäre aber schon längst ein Schnitt nötig gewesen!" - aber bei Rehen und Hirschen schneidet ja keiner, und trotzdem kommen sie damit klar. :gruebel:
Andererseits denke ich, dass unsere Tiere auf den Weiden (ist wohl auch ein Unterschied zu gehüteten Tieren, die mehr unterwegs sind!) ihre Klauen sicher weniger abnutzen als Wildtiere, und daher schneide ich weiterhin. Wenn sich nur die äußeren Ränder nach innen umbiegen, geht es vielleicht ja noch, aber wenn sich da regelrechte "Schnabelschuhe" entwickeln würden, wenn man nicht schneidet, fürchte ich, dass auch andere Veränderungen und Beschwerden im gesamten Bewegungsablauf auftreten könnten. Und das muss ja nicht sein!
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 465
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon grauwoller » Fr 11. Jan 2019, 08:52

alpenblümchen, ich habe dir konkrete, klar formulierte Fragen gestellt, darauf hätte ich gerne von dir eine konkrete Antwort.
deine Angaben schwanken zwischen gar nicht schneiden und zurückhaltend schneiden, bleiben dabei aber difus, klär mich bitte auf!

Dasss es grundsätzlich möglich ist, auf Klauenschnitt zu verzichten, dem könnte ich wohl zustimmen. Würde ich meine Herde täglich 1 km über den Asphalt zu einer anderen Weidefläche treiben, hätte ich an den Klauen wohl soviel Abrieb, dass es den Zuwachs wettmacht. Auf weichem Untergrund, oder gar im Stall auf Stroh findet wohl wenig Abrieb statt....
Ich würde mir ja gerne deine Schafe, und die 500 Auen deines Nachbarn angucken, gib mir doch mal deinen Standort etc. durch - PN machts möglich.

Fatal wäre deine Methode, wenn du zusätzlich zur unterlassenen oder defensiven Klauenpflege, deine Tiere gegen Moderhinke impfen würdest, und dann womöglich noch mit deinen Tieren zu irgendwelchen Veranstaltungen gingest, an denen andere Schafe teilnehmen - aber du wirst ja bald genaueres berichten, und ich werde gebannt lesen,

Christoph

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 303
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon alpenblümchen » Fr 11. Jan 2019, 21:32

grauwoller@ ja, zurückhaltender schneiden (nur noch ein mal im jahr, weniger tief) damit sich das klauenwachstum verlangsamt. nach etwa zwei jahren kann das systematische klauenschneiden eingestellt werden. wenn es dann noch einzelne schafe mit langen klauen hat, können die bei gelegenheit schnell geschnitten werden. leider bin ich zu dumm um es dir besser zu erklären. hat es noch andere die mich nicht verstehen?

meine schafe sind nicht gegen moderhinke geimpft. mit hilfe eines klauenbades habe ich die moderhinkebakterien ausgerottet.

grauwoller
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 465
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Lämmer: Wann erfolgt der erste Klauenschnitt

Beitragvon grauwoller » Sa 12. Jan 2019, 10:44

man sollte bei der diskussion nicht vergessen: einhergehend mit dem Schneiden der Klauen erfolgt auch die Kontrolle derselben, so sollte es zumindest sein. Wer also jetzt meint, er braucht jetzt ja nicht mehr schneiden, und hat Unmengen an Zeit gespart, der irrt - die regelmäßige Kontrolle ist unerlässlich! Aber genauso wie es Menschen gibt, die erst nach ihren Fußnägeln schauen, wenn die Socken vorne kaputtgehen, gibt es auch Schafhalter, die erst nach den Klauen ihrer Schutzbefohlenen schauen, wenn diese humpeln.

Christoph


Zurück zu „Tiergesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast