Kastrationsmethoden

(Dieses Forum ersetzt nicht die Diagnose oder Behandlung durch einen Tierarzt.)
Benutzeravatar
Grete
Beiträge: 30
Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:36
Schafrasse(n): Suffolk, Schwarzkopf, Milchschaf
Herdengröße: 16

Re: Kastrationsmethoden

Beitragvon Grete » Di 14. Nov 2017, 20:59

Mir sagte ein TA das ab einem gewissen Alter eine Kastration mittels Zange nicht mehr gehen würde. Stehen auch grad vor dem Problem da wir unseren Erstgeborenen (leider einen Bock) für immer behalten wollen. Eben weil es das erste bei uns geborene Lamm war. Nun ist der 9 Monate alt und extrem stattlich und auch schon sehr stupsfreudig :o:
viele Grüße,
Grete

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1392
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester
Kontaktdaten:

Re: Kastrationsmethoden

Beitragvon Henry » Mi 15. Nov 2017, 07:54

Fröschchen hat geschrieben:Ist Kastration mittels Burdizzozange nicht eigentlich nur 'ne Sterilisation? Also Hoden bleibt dran und damit auch Hormone drinnen? :?: LG
Nein, die Hoden werden nicht mehr versorgt und leben nur noch aus dem anliegenden Gewebe. Binnen weniger Monate werden aus Bockhoden von Gänseeigröße Walnüsse und aus hühnereigroßen Jungbockhoden werden Haselnüsse. Zur Schlachtung ist von und in den Hoden kein funktionales Gewebe mehr zu finden. Lediglich Bindegewebe bleibt übrig. Da der Anschluß an den Kreislauf mit der Kastration beendet wird, wärs auch egal, wenn die Hoden weiter Testosteron produzierten. Sie können es an den Körperkreislauf nicht mehr weitergeben. Das ist nicht anders als hättest Du eine Ampulle Diamorphinhydrochlorid in der Hosentasche. Das macht auch nicht high ... :engel2:
Henry
der
Schafschützer

Benutzeravatar
Chrigula
Beiträge: 75
Registriert: Do 29. Sep 2016, 08:32
Wohnort: Ostschweiz
Schafrasse(n): SBS & Waldschafe

Re: Kastrationsmethoden

Beitragvon Chrigula » Mi 15. Nov 2017, 10:00

Da bei uns gerade gestern ein Böckchen kastriert wurde (mit Gummi) ist das Thema derzeit für mich aktuell. Finde es noch spannend, dass bei uns in der Schweiz die Gummiringmethode erlaubt ist, während sie in Deutschland offenbar verboten ist? Bei uns darf man als Tierhalter übrigens, nach dem Absolvieren eines entsprechenden Kurses und einem praktischen Teil auf dem eigenen Hof, die männlichen Lämmer selber mit Gummiring kastrieren (Jungtiere bis zum Alter von maximal zwei Wochen). Hier der entsprechende Link dazu: https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/tiere/tierschutz/nutztierhaltung/schafe/ausbildung-schaf.html

Mein Tierarzt hat mir gesagt, dass nach dem Theoriekurs fünf Lämmer auf dem eigenen Hof mittels Gummi kastriert werden müssen, anschliessend wird durch das Vet-Amt eine Überprüfung der praktischen Fähigkeiten durchgeführt (wenn ich das noch richtig im Kopf habe) und dann darf der Eingriff durch den Halter selber ausgeführt werden. Der Tierarzt ist bei den fünf Mal übrigens dabei und beaufsichtigt den Tierhalter.
Ich überlege mir nun, diesen Kurs zu machen, bin aber nach gestern (ich war ja dabei und mir wurde gleich alles bis ins Detail erklärt) nicht ganz sicher, ob fünf Mal wirklich ausreichen um genügend Routine zu bekommen... aber sinnvoll wärs ja schon, wenn man diesen Eingriff künftig selber machen könnte.
Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du.


(L. Tuor - Neues Handbuch Alp)

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1392
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester
Kontaktdaten:

Re: Kastrationsmethoden

Beitragvon Henry » Mi 15. Nov 2017, 10:30

Die Fehler bei der Gummiringmethode sind so wenige, daß 5 mal durchaus ausreicht, die Methode in der Folge alleine und richtig durchführen zu können. Es gibt wirklich nicht viel, was man da falsch machen könnte. Beim Schwänzen stellt sich die Frage übrigens nicht und da wäre die richtige Höhe und der Sitz des Gummis durchaus interessanter und öfter zu üben. Ob der Gummi am Hodensack Bißchen körperferner oder näher gesetzt wird ist leidlich egal. Zwischen den Warzen und den Hoden, möglichst mittig und ohne Falten. Den Rest erledigt die Heilung.
Henry
der
Schafschützer

Benutzeravatar
Chrigula
Beiträge: 75
Registriert: Do 29. Sep 2016, 08:32
Wohnort: Ostschweiz
Schafrasse(n): SBS & Waldschafe

Re: Kastrationsmethoden

Beitragvon Chrigula » Mi 15. Nov 2017, 12:20

Henry hat geschrieben:Die Fehler bei der Gummiringmethode sind so wenige, daß 5 mal durchaus ausreicht, die Methode in der Folge alleine und richtig durchführen zu können. Es gibt wirklich nicht viel, was man da falsch machen könnte.


Ich glaub ja, dass ich das mit dem Gummiring durchaus hinkriege, mich fürchtet mehr vor dem Verabreichen der örtlichen Betäubung, also vor dem korrekten Setzen der Spritze. Also was heisst "fürchtet", mir fehlt halt einfach die Übung... Ich musste meinen Schafen letztes Jahr dann und wann eine Spritze verabreichen und irgendwie ging das ein paar Mal gut und ein paar Mal nur mittelgut. Aber ich muss mir das einfach nochmals richtig von meinem Tierarzt zeigen lassen, dann krieg ich das sicher hin. Übung macht den Meister - oder?
Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du.


(L. Tuor - Neues Handbuch Alp)

Fröschchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 409
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28

Re: Kastrationsmethoden

Beitragvon Fröschchen » Sa 18. Nov 2017, 14:56

Danke Henry:
Hatte vorgestern zufällig mit dem Kastrator gesprochen, der ebendies auch sagte. Blutbahnen werden ja mit abgeklemmt.
Und stimmt, bei Himmelfahrtsbock "Sky" hats nur noch kleine Tomatengröße.

Danke Chrigula:
Toller Link! In dem Script "Schmerzausschaltung und Kastration" ist das irre gut dargestellt: mit Bildern, Fotos, verständlich-lesbarem Fließtext auch für Laien, Unterschiede der Methoden.

LG
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:


Zurück zu „Tiergesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste