Problemlämmer: Zuerst Wärme oder Milch??

Fröschchen
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 665
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 19

Problemlämmer: Zuerst Wärme oder Milch??

Beitragvon Fröschchen » Mi 24. Okt 2018, 20:29

Kein aktuelles Problem, aber über Suchfunktion nicht mehr gefunden, und Erinnerungsvermögen 50/ 50.

Dachte erinnert gespeichert zu haben: erst Wärme, dann tränken wg. Energieverbrauch durch Verdauung.

Jetzt lese ich bei der LWK NS: "Wichtig ist die Lämmer zuerst zu tränken, ggfls. duch eine Sonde. Anschließend sollte eine Wärmequelle angeboten werden. In schweren Fällen ist die Gabe von Glukoseinfusioenen oder Antibiotika geboten."

Ich erinnerte mich an Reihenfolge: Glucoseinfusion, trocknen, wärmen, füttern... (und beobachten, wiegen, liebhaben)

Reine Physiologie: Verdauung benötigt Energie und kostet damit auch Wärme, und wenn die schon mal nicht da ist...? M.E. wäre es logischer, erst warmmachen und dann tränken.

Meinungen?
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2337
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 97
Kontaktdaten:

Re: Problemlämmer: Zuerst Wärme oder Milch??

Beitragvon Henry » Mi 24. Okt 2018, 22:23

stopp, ist ganz einfach: Leben allein schon braucht Energie. Wärme fördert den Energieumsatz also den Glucoseverbrauch. Kälte reduziert ihn. Kommt erst die Wärme, wird die (Rest-)Glucose für Muskelarbeit verbraucht und das führt zum Hypoglycämischen Schock. (Gegenmaßnahme wäre tatsächlich Abkühlen, Unterkühlen, OP-Methode).

Wenn der Motor schon stottert, dann muß man erst tanken, ehe man Gas gibt, sonst geht er endgültig aus!
Henry
der
Schafschützer

Benutzeravatar
Babs
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 597
Registriert: Do 29. Sep 2016, 05:41
Wohnort: Baden-Württemberg
Schafrasse(n): Skudden

Re: Problemlämmer: Zuerst Wärme oder Milch??

Beitragvon Babs » Do 25. Okt 2018, 04:56

Siehe auch: Empfehlung für die Haltung von Schafen und Ziegen
der Deutschen Gesellschaft für die Krankheiten der
kleinen Wiederkäuer, Fachgruppe der DVG
:

"Liegt eine Körpertemperatur von < 37 °C vor (Hypothermie), sind sie zunächst
mit körperwarmem Kolostrum (unter Umständen durch eine
Schlundsonde, 50 ml/kg Körpergewicht) zu füttern und anschließend
aufzuwärmen, wobei die Reihenfolge bedeutsam ist, da
dem Tier vor der Aktivierung des Stoffwechsels durch das Aufwärmen
zuerst die notwendige Energie zugeführt werden muss. Das
Energiedefizit kann zusätzlich durch Glukoselösungen (per os, intravenös
oder intraabdominal) gemindert werden.
"
"Wo das Glück einmal einkehrt, da greift es leicht um sich." Gottfried Keller

Fröschchen
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 665
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 19

Re: Problemlämmer: Zuerst Wärme oder Milch??

Beitragvon Fröschchen » Do 25. Okt 2018, 21:55

Danke Euch!
Beim Schlachten von unserem Wassergeflügel dachte ich sogar zufällig und kurzfristig an Erwerb des "Ganter", wenn auch total hochpreisig und für mich z.T. unpraktikabel, da so speziell und null Praxiserfahrung. Und bekomme hier nirgendwo Unterstützung, Grundlegendes zu erlernen (Blut abnehmen, im impfen, Lammretter-Sonde eingeben). Kanarienvögel, Winzhasen, Katzen und Hamster werden besser versorgt.
Aber alles, was noch tragbar ist wird im Notfall hingefahren, wenn auch die TA-Praxis nur Klein- und Großtiere (Rinder, Schweine, Pferde) macht.
Schafe als kleine WK sind sowas von uninteressant, ständig müsssen die auch mit Taschenrechner umrechnen, was für das Schaf(lamm) umwidbar ist. Ürks!!!
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:


Zurück zu „Geburt & Aufzucht der Lämmer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast