Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

lilolung
Beiträge: 25
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:05

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon lilolung » Di 13. Feb 2018, 15:11

Danke Henry,

dann, wenn du es nicht schon gemacht hast, wie viel ml von beidem? War das 3:1 Milch zu Sahne, damit es diese 15% ergeben. Und was ist mit der Umgewöhnung? Von jetzt auf gleich? Könnte ich auch dem Pulver Sahne zumengen?

Danke!

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2039
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 84
Kontaktdaten:

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon Henry » Di 13. Feb 2018, 15:29

Mit Sahne und Milch stellst Du den Fettgehalt der Milch Deiner Kameruner ein.

200g Sahne haben ca. 60g Fett
800g Milch haben ca. 28g Fett
Folglich hat der gemischte Liter 88g oder ca. 8,8% Damit liegst Du im Rahmen drüber.

1 zu 4 wäre also OK

100 g Sahne ins Fläschchen, vollmachen mit Milch. (Strich machen bei den 100g)
oder
Sahne und Milch mit der Spritze aufziehen
oder
Alles auf der Waage zusammenschütten.

Ich würde sofort umstellen.
Henry
der
Schafschützer

lilolung
Beiträge: 25
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:05

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon lilolung » Di 13. Feb 2018, 16:06

Sorry, wenn ich nochmal doof nachfrage, ob ich es richtig verstanden habe:

ich soll 100 gramm/ml sahne und 400 gramm/ml milch zusammenmischen - soweit verständlich.

und dann? erhitzen auf 35-39 grad? und wenn ich diese 500 ml in der flasche habe, so viel kann er doch gar nicht trinken...ich gebe ihm doch pro mahlzeit 42 gramm/ml - was mache ich dann mit dem rest? :essen:

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2039
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 84
Kontaktdaten:

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon Henry » Di 13. Feb 2018, 16:23

lilolung hat geschrieben:...ich gebe ihm doch pro mahlzeit 42 gramm/ml
42 durch 5 sind 8,4
Also 8,4g Sahne zu 33,6g Milch
zieh' einfach in eine 60ml- Spritze 10ml Sahne und dann bis 50ml Milch dazu ...
Henry
der
Schafschützer

lilolung
Beiträge: 25
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:05

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon lilolung » Di 13. Feb 2018, 16:44

und temperatur?

sind 60 ml nicht ein bisschen viel?

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2039
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 84
Kontaktdaten:

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon Henry » Di 13. Feb 2018, 18:11

knapp 40 Grad
wenn in eine 60-ml-Spritze (oder jede andere) 10ml Sahne gezogen werden und dann bis zur 50ml-Markierung Milch dazu, dann sind ist in der Spritze 50ml wunderbar durchmischte Kameruntränke und das ist nicht zuviel.
Henry
der
Schafschützer

lilolung
Beiträge: 25
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:05

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon lilolung » Di 13. Feb 2018, 18:51

Achsooooo...jetzt habe ich es verstanden :-) Danke!

lilolung
Beiträge: 25
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:05

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon lilolung » Fr 16. Feb 2018, 06:08

Hallo Henry,
liebe anderen,

wir füttern jetzt nun seit 3 Tagen 3,8% H-Milch und H-Sahne. Er hat gestern ganze 40 Gramm zugenommen...Hört sich jetzt erst mal nicht viel an, aber für uns ein echter Erfolg. Er wiegt nun 1940 Gramm. Ist aber immer noch Haut und Knochen für seine fast 5 Wochen.

Der Kot hat sich verändert. Es sind jetzt nicht mehr die kleinen Köddel, sondern eher große, naja wie soll ichs beschreiben...eher menschliche "Würste" mit Köddel. Sorry für die explizite Ausführung, aber ich wollt wissen, ob das okay ist und sich reguliert.

Nun zu einem weiteren Problem: Die Fütterung!
Wir haben ihn jetzt fast 2 Wochen bei uns und er wehrt sich immer noch wahnsinnig...es ist jedes Mal ein richtiger Kampf, ihm die Flasche zu geben...was ihn und natürlich auch mich sehr stresst. Wie kann ich dies optimieren? Ich meine, klar er ist auf seine Mutter geprägt, da er ja 3 Wochen bei ihr war.
Zur Vorgehensweise: Ich nähere mich von hinten und fixiere ihn mit meinen Armen, halte mit der linken Hand sein Köpfchen hoch und gebe mit der rechten die Flasche, eher seitlich. Dabei halte ich meinen linken Zeigefinger zum Teil im Maul, damit er nicht draufbeißen kann, da das Loch im Nukki ziemlich groß wird, bei Druck. Wenn er sich immer wehrt, lasse ich ihn los, damit er sich kurz entspannen kann.
Der Nukki (Babyflasche mit gebogenem Teil) ist halt relativ groß, daher geht die Zufuhr auch nur seitlich. Wenn ich ihm die Flasche vorn geben würde, geht viel Milch verloren. Einen anderen Nukki (kleineres Loch) akzeptiert er nicht...das habe ich gestern versucht - er hat 2 Mal in die Hosen gemacht und sich total verweigert :o:

Es tut mir immer im Herzen Leid, ihn die Milch so reinzuguälen, aber er kann sich einfach nicht entspannen...Es muss ja an mir liegen, also was mache ich falsch?

lilolung
Beiträge: 25
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:05

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon lilolung » Fr 16. Feb 2018, 06:48

Hier mal noch ein Foto, der Flaschen, die ich ausprobiert habe...die 2. von rechts ist derzeit seine Flasche...die Fütterung dauert immer 30 Minuten.
Dateianhänge
IMG_0954.JPG
IMG_0954.JPG (494.52 KiB) 168 mal betrachtet

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2039
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 84
Kontaktdaten:

Re: Nachwuchs bei unseren Kamerunschafen

Beitragvon Henry » Fr 16. Feb 2018, 07:27

Die dritte von rechts ist eine geeignete Lämmerflasche. Die hält mit dem winzigen Ventil im Saugerrand Unterdruck. Der ist nötig, damit sich die sogenannte Pansenrinne ausbildet und die gesaugte Milch in den Labmagen kommt. Getrunkene Milch landet nicht an der richtigen Stelle.

Greif Dir das Lamm und setze es auf Deinen Schoß mit seinem Kopf zu Deinen Kien. Deine Rechte steckt inm den Sauger in die Schhnute und die (entscheidende) linke drückt ihm die Schnute zu und bedeckt die Augen.

Das Lamm wird gegen das Zudrücken oponieren. Wenn Du locker läßt, öffnet sich die Schnute ein Wenig - Sog entsteht.

Verknüpfe die Tränke akkustisch mit Namensrufen oder Singsang.

Halte Fütterungszeiten sehr genau ein.

Halte die Tränketemperatur sehr genau ein. Zu heiß führt tagelanger Abwehr.

Überfüttere nicht. Setzt das Lamm zum zweiten Mal die Flasche ab ist Schluß (außer es gibt einen anderen Grund als Sättigung).

...

Du kriegst das schon groß. (rechne mal Den Fettgehalt Deiner Tränke aus)
Henry
der
Schafschützer


Zurück zu „Geburt & Aufzucht der Lämmer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast