100-Tage-Wiegen - wie?

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 952
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon Steffi » Di 30. Apr 2019, 15:22

Hallo,
unser Verband schreibt für viele Rassen mittlerweile das 100-Tage-Gewicht in der Feldprüfung vor. Außerdem interessiert´s mich auch selbst. Das 42-Tage-Wiegen hat noch ganz gut mit großen Gartensäcken aus Textilgewebe funktioniert, da passen die Lämmer so gerade eben noch rein. Aber mit 100 Tagen definitiv nicht mehr... Ich suche nach einer Möglichkeit, auf der Weide zu wiegen, also weder Strom noch wirklich ebener Boden vorhanden. Die Möglichkeit, eine Hängewaage aufzuhängen, ist aber gegeben. Nur: wie hänge ich die Lämmer da ran? :gruebel:

LG,
Steffi
Sheep happens

Benutzeravatar
Babs
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 734
Registriert: Do 29. Sep 2016, 05:41
Wohnort: Baden-Württemberg
Schafrasse(n): Skudden

Re: 100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon Babs » Di 30. Apr 2019, 16:03

"Wo das Glück einmal einkehrt, da greift es leicht um sich." Gottfried Keller

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 952
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: 100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon Steffi » Di 30. Apr 2019, 17:46

Danke, Babs!
Die Wiegeschlaufe sieht ganz gut aus, könnte ich auch selbst zusammenbasteln (dann aber inkl. einem Hals- und Hinterhandriemen, damit die Lämmer da nicht rausrutschen). Ich fürchte, ich muß mir noch einen Flaschenzug zulegen. Ü30kg-Lämmer hochzuhieven traue ich mir nicht mehr zu, ich bin alt :klug:

LG,
Steffi
Sheep happens

schafbauer
Beiträge: 1124
Registriert: So 2. Okt 2016, 18:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: 100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon schafbauer » Di 30. Apr 2019, 18:44

Ich mach es auch mit der schlaufe..so ähnlich halt nur mit einem.Strick statt dem Gurt.. läuft schnell und gut wenn man nicht zu viele wiegen muss aber auf Dauer is des nix. 10 oder max 15 danach vergeht dir die Lust :wackel:
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

Benutzeravatar
KABA
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 393
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 18:43
Wohnort: Niedersachsen, LK OHZ
Schafrasse(n): Romanovschafe, Thüringer Waldziegen

Re: 100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon KABA » Di 30. Apr 2019, 20:00

Ich hab dafür schon mal einen Besuch bei unserem Tierarzt gemacht und die Jungs auf die große Waage (wird da sonst für die Hunde genutzt) gestellt - zum großen Vergnügen der Angestellten... :freu:
Ich wünsche dir die Fröhlichkeit eines Vogels im Eberescheneschenbaum am Morgen,
die Lebensfreude eines Fohlens auf der Koppel am Mittag,
die Gelassenheit eines Schafes auf der Weide am Abend.

alpenblümchen
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 342
Registriert: Do 13. Okt 2016, 21:45

Re: 100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon alpenblümchen » Di 30. Apr 2019, 21:32

wer mit einem strick dessen enden zusammengebunden sind, an einer hängewaage wiegen will, legt den strick zuerst um den kopf. der restliche strick wird zwischen den vorderbeinen nach hinten gezogen. dann um den bauch und aufhängen. so sind lämmer gut verpackt.

Fröschchen
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 802
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 19

Re: 100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon Fröschchen » Fr 3. Mai 2019, 11:44

Guck mal in Rubrik "Geburt und Aufzucht der Lämmer": Beitrag "Lämmer-Waage", mit Link zu einer Waage, ich bin nach wie vor begeistert!
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 952
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Kontaktdaten:

Re: 100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon Steffi » Fr 3. Mai 2019, 13:47

Fröschchen, solche Waagen brauchen i.d.R. einen ebenen Untergrund, um exakt zu messen. Den hab ich auf der Weide nicht. Und in einer Maurerbütt könnte ich höchstens Neugeborene wiegen. Sobald die wissen, wie das mit den Beinen funktioniert, hüpfen die mir da raus. Das geht dann mit einer großen Gartentasche aus Textilgewebe an die Hängewaage gehängt besser. Bis 20kg halten die auch aus, nur darüber wird´s schwierig.
Ich hab noch schweres Zeltleinen hier. Daraus werd ich mal versuchen, ein Waagengeschirr zu basteln. Fehlt dann nur noch der Flaschenzug, um die Brocken auch an die Waage zu bekommen.

LG,
Steffi
Sheep happens

Fröschchen
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 802
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 19

Re: 100-Tage-Wiegen - wie?

Beitragvon Fröschchen » Fr 3. Mai 2019, 15:03

k-100_9679.JPG
k-100_9679.JPG (18.16 KiB) 605 mal betrachtet
k-100_9680.JPG
k-100_9680.JPG (17.05 KiB) 605 mal betrachtet
k-100_9681.JPG
k-100_9681.JPG (21.91 KiB) 605 mal betrachtet

War vorhin allein, deshalb Fotos ohne schafigen Inhalt.
Wenn die aber die 20 kg überschreiten, werde ich eine Schmalseite der Mörtelwanne entfernen, um die dann einfach laufend reinzuschieben statt zu heben. Und dann halt (wie jetzt auch) Brust und Po per Hand fixieren und zutexten, damit die den einen Moment auch stillelhalten.
Geraden Unterboden erstelle ich mir: Einmal Wasserwaage (oder Auge), irgendein Brett oder in meinem Fall eine umgekehrte Wanne, wo die Henkel nicht aufstehen. Und dann immer wieder dort.

LG
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:


Zurück zu „Herdenmanagement, Zucht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast