Tiererkennung

schafbauer
Beiträge: 902
Registriert: So 2. Okt 2016, 18:25
Schafrasse(n): Merinostuten
Herdengröße: 13
Kontaktdaten:

Re: Tiererkennung

Beitragvon schafbauer » Do 21. Dez 2017, 09:36

ja schön und gut.

die kennzeichnung ist z.B. für mich schon ein wichtiges thema. nicht nur dass ich gleich erkenne wie alt das tier ist sondern sämtliche andere daten hinzu wie Lammtermin, Fruchtbarkeit, und der ganze Holla halt. auch die leistung der lämmer bzw eben rückführend auf die mutterleistung.

bis lang bin ich aber nich immer auf der suche nach einer guten und bezahlbaren methode für die herdenüberwachung. wenn man die marke, fehlt oft das passende programm dazu.

in Ö ist die elektronische kennzeichnung erst seit 1 jahr und da nur freiwillig bei euch in D schon länger aber ihr nutz sie fast nicht. eine große schande für sich da ich der meinung bin dass sich die zuchtarbeit wesentlich vereinfacht und schneller wird.

sowie von schaftec.de von schäferei schenk.
"Nur was man gerne macht, macht man auch gut." :schaf2:

grauwoller
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 422
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Tiererkennung

Beitragvon grauwoller » Sa 23. Dez 2017, 14:13

ich kennzeichne meine lämmer mit twin-ohrmarken.
Es sind mehrere Böcke im Einsatz - die Nachzucht jedes Bockes erhält seine eigene Farbe.
Bocklämmern setze ich die Marke ins linke Ohr, Mutterlämmern ins rechte.
So habe ich bei den Lämmern eine leichte Zuordnung.
Später wird die Lebendohrmarke in das Loch der Twin-Ohrmarke gesetzt, dann kenne ich meine Tiere aber so gut, dass ich sie auch ohne das hilfsmittel der Farbohrmarken unterscheiden kann. Man könnte die aber auch drin lassen, wenn man unsicher ist.
Nach der Schur bin ich aber zugegebenermaßen froh, die lebendohrmarken zu haben, dann bin ich manchmal ebenso irritiert wie manche lämmer.

Christoph

Fröschchen
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 665
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Wohnort: Niederlausitz
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 19

Re: Tiererkennung

Beitragvon Fröschchen » Di 6. Feb 2018, 18:53

@grauwoller:
Mit den buntern Twin-Ohr-Lämmermarken mach' ich erst seit einem Jahr (forumsgemeiner Ratschlag sei Dank!!).
Habe den Praktiker-Hinweis angenommen: Bocklämmer rechts, Aulämmer links zu markieren (also in Fahrtrichtung).
Du zwickst andersrum? Oder ei nfach nur entgegen der Fahrtrichtung??

LG
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:

grauwoller
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 422
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 14:44
Wohnort: Rinteln
Schafrasse(n): Rauhwollige Pommersche Landschafe
Herdbuch
Herdengröße: 35

Re: Tiererkennung

Beitragvon grauwoller » Di 6. Feb 2018, 23:14

du kannst auch aulämmer in südrichtung und bocklämmer in nordrichtung kennzeichnen.
dazu wäre es gut, zu wissen wie die sonne wandert, oder man nimmt einen Kompass mit zu den Schafen....

denk da mal drüber nach, christoph

Heumann
Beiträge: 278
Registriert: Do 13. Okt 2016, 19:57

Re: Tiererkennung

Beitragvon Heumann » Mi 7. Feb 2018, 06:48

lavardos hat geschrieben:Man kann auch verschiedenfarbige Rückteile für Ohrmarkennummern verwenden, z. B. rot für Geburtsjahr 2017, blau für 2018...

Oder rot rechtes Ohr für Zwilling weibl., blau für Einling weibl., ...linkes Ohr dann bei männlichen Tieren ....etc.

Je nachdem, nach welchen Kriterien man unterscheiden mag.

Ist dann dauerhaft erkennbar.

Beispiel: https://www.agrar-fachversand.com/de/ve ... angen/?p=1

Ist das VVVO-konform? Dort steht, dass man die Schafe mit den VVVO-Ohrmarken kennzeichnen muss. Ist das erfüllt, wenn man nur eine von zwei Marken pro Ohr als VVVO-Marke hat?

Ich kloppe Lämmern, die markiert werden müssen, kleine Rototagmarken dazu.

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2332
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 97
Kontaktdaten:

Re: Tiererkennung

Beitragvon Henry » Mi 7. Feb 2018, 08:18

Heumann hat geschrieben:... dass man die Schafe mit den VVVO-Ohrmarken kennzeichnen muss. Ist das erfüllt, wenn man nur eine von zwei Marken pro Ohr als VVVO-Marke hat?
Eine Marke alleine ist für's Leben nicht ausreichend.
Bis 9 Monate ist Kennzeichnung im Betrieb nach VVVO nicht gefordert. Bis dahin sind also alle Kennzeichen erlaubt, die der Tierschutz nicht verbietet - bis 1 Jahr auch eine geeignete Schlachtohrmarke. Ganz dünnes Eis übrigens, weil gilt: "... soweit sichergestellt ist, dass die Schafe und Ziegen vor der Vollendung des ersten Lebensjahres im Inland geschlachtet werden ..." was heutzutage niemand sicherstellen kann, denn ein Schaf könnte ja auch mit 10 Monaten - also vor einer Schlachtung - an Wolfübergriff sterben oder geklaut werden oder wegrennen im Grenzgebiet etc.
Henry
der
Schafschützer


Zurück zu „Herdenmanagement, Zucht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast