Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Manfred
Beiträge: 1670
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 20:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon Manfred » Mi 21. Mär 2018, 09:52

"UK farmers to be given first ever targets on soil health"

https://www.theguardian.com/environment ... CMP=twt_gu

Manfred
Beiträge: 1670
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 20:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon Manfred » Di 27. Mär 2018, 20:52

Conservation Grazing - What is it And why you should care

http://rosewood.farm/blog/4590880622/Co ... e/11010337


Stockmann
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 272
Registriert: So 2. Okt 2016, 10:20
Wohnort: Schorfheide
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 20

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon Stockmann » Mo 20. Aug 2018, 07:15

Die Weidepflege mit Hühnern zur Verbesserung der Hygiene habe ich auch - zunächst unbeabsichtigt - auf den ganz nah am Haus liegenden Fohlenweiden betrieben. Solange ich noch keinen Wolfszaun hatte, nahmen sich meine freilaufenden Hühner die Freiheit diese kleinen Stücke zu bearbeiten und haben nicht nur die Pferdebollen aus einander gekratzt Durch den Wolfszaun kommen leider auch keine Hühner mehr auf die Fohlenweiden. Und auf den entfernteren Flächen holen sich Greife fast alles was Federn hat außer den Riesenhähnen der Rassen Brahma und Jersey Giant.

Für wenig glaubwürdig halte ich die unterschwellige Aussage, dass, wenn man nur die Hälfte mähen oder abweiden würde, man jetzt noch eine grüne Wiese hätte. Auf unseren Sandböden sind mittlerweile auch die nicht geschnittenen Gräser auf den Randstreifen die eigentlich nie gemäht worden sind komplett vertrocknet.
Bei mir bleiben alle Schafe ungeschoren.

Ilse
Beiträge: 213
Registriert: Mi 23. Mai 2018, 17:25

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon Ilse » Mo 20. Aug 2018, 13:20

Würdest Du nach Deinen Zufallserfahrungen eine systematische Nachbeweidung einer Pferdeweide mit Hühnern befürworten?

Da hier Rind-Pferd nicht infrage kommt und Pferd-Schaf keine positiven Effekte zeitigt, sollte ich vielleicht dann über Pferd-Huhn nachdenken. Bisher kannte ich Hühner nur als Parasitenträger und der Nutzen ist mir völlig verborgen geblieben.

Ilse

... die vor 10 Tagen in der Nordeifel Heu gekauft hat. Durchgehend grün, kein Vergleich zur sonstigen Steppe. Garantiert nicht durchgehend ganzheitlich ökologisch bewirtschaftet:-;

Stockmann
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 272
Registriert: So 2. Okt 2016, 10:20
Wohnort: Schorfheide
Schafrasse(n): Nolana
Herdengröße: 20

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon Stockmann » Mo 20. Aug 2018, 13:34

Die positiven Effekte die ich festgestellen konnte war das erwähnte Auseinanderkratzen der Pferdeäppel und ich meine festgestellt zu haben, dass das Fliegenaufkommen bei uns im Hause deutlich reduziert war. Das Nachweiden erledigen bei mir zur vollsten Zufriedenheit Nolana-Fleischschafe.
Bei mir bleiben alle Schafe ungeschoren.

Ilse
Beiträge: 213
Registriert: Mi 23. Mai 2018, 17:25

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon Ilse » Mo 20. Aug 2018, 18:37

Danke, @stockman. Auf den ersten Blick scheint es also etwas fraglich, ob man extra für die Weidepflege die Hühnerhaltung beginnen sollte, zumindest, wenn einem Federvieh eher unheimlich ist.

Freue mich aber über euer fliegenärmeres Zuhause!

Ilse

Manfred
Beiträge: 1670
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 20:36
Wohnort: Frankenwald

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon Manfred » So 3. Feb 2019, 19:28

Ich habe einen Einführungsvortrag von Anders Lerberg zum Thema Regenerative Beweidung / Holistic Management übersetzt:

https://www.regenerative-landwirtschaft ... gement.pdf

PrinzB
Beiträge: 41
Registriert: Do 9. Mai 2019, 09:39
Wohnort: Harz
Schafrasse(n): Kamerun --> Verdrängungszucht in Richtung Wiltshirehorn
Herdengröße: 50

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon PrinzB » Mo 13. Mai 2019, 19:31

Hallo,
also ich würde mich über weitere Infos, vor allem auf deutsch, sehr freuen.

Unsere Schafe halten wir generell das ganze Jahr über auf mobilen Koppeln und auch unsere beiden Pferde lassen wir möglichst lange draußen. Da wir bisher noch so gut wie nichts von dem Heu aus 2018 verfüttert haben (nur die Reserve von 2017) werden wir dieses Jahr wahrscheinlich nur eine unserer beiden Heuwiesen mähen (Lagerplatz für Heu ist begrenzt).

Aus diesem Grund und um die Fäche zu verbessern, habe ich dieses Frühjahr auf der anderen Heuwiese mit einer kurzen aber intensiveren Beweidung begonnen. Wir haben zuerst versucht die Schafe relativ eng zu koppeln und nur einen Tag auf der Fläche zu belassen. Das hat nicht ganz so gut funktioniert, da die Schafe in Kombination mit den Herdenschutzhunden doch mehr Platz brauchten. Daher haben wir die Fläche in dem Sinne verdoppelt, das wir jeden Tag ein neues Stück dazugeben und ein altes Stück rausnehmen. Auf diese Weise sind die Schafe jeweils zwei Tage auf einer Fläche und bekommen doch jeden Tag wieder etwas frisches. Bei der Fläche handelt es sich um einen langgezogenen Südhang, der in einzelnen Bereichen relativ mager und lückig ist. Während der Beweidung habe ich Heu zugefüttert, welches ich locker auf den kahlen bzw. lückigen Bereichen verteilt habe. So konnten die Schafe etwas davon knabbern und den Rest festtreten. Das schützt hoffentlich den Boden an diesen Stellen etwas.
Gerne hätte ich im Sinne der großen Tierherden Pferde und Schafe kombiniert aber das scheitert einerseits an den Pferden selbst und andererseits an dem zusätzlichen technischen Aufwand für solche kleinen Portionsweiden. Daher will ich die Pferde nur zur Nachbeweidung nutzen. Die Heuwiese (nur mit den Schafen beweidet) sieht schon mal gut aus. Mal schauen wie sich die anderen Flächen machen, hier fressen ja dann die Pferde noch nach.

Gruß Marcus

PrinzB
Beiträge: 41
Registriert: Do 9. Mai 2019, 09:39
Wohnort: Harz
Schafrasse(n): Kamerun --> Verdrängungszucht in Richtung Wiltshirehorn
Herdengröße: 50

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - Holistic Management

Beitragvon PrinzB » Mi 15. Mai 2019, 13:17

Hallo,

hier mal ein Video zur Walzen - Theorie:

https://www.youtube.com/watch?v=9TycIFk3HTY

Fürs einfache Nachwalzen einer Weide zwar überdimensioniert aber der Effekt ist ähnlich, hohe Stauden, Gräser und sogar Büsche bzw. kleine Bäume werden niedergewalzt und zum Teil in den Boden gedrückt.

Gruß Marcus


Zurück zu „Fütterung, Futterbau, Weidemanagement“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste