Heuertrag?

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 524
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Herdengröße: 17
Kontaktdaten:

Heuertrag?

Beitragvon Steffi » Mo 16. Apr 2018, 19:41

Hallo,
vielleicht kann mir jemand mit Erfahrungswerten aushelfen?
Mit wieviel t Ertrag beim 1. Schnitt kann ich bei Neuansaat (G2) von 2ha etwa rechnen? Wir wollen relativ früh mähen, kein Pferdeheu.

LG,
Steffi
Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 524
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Herdengröße: 17
Kontaktdaten:

Re: Heuertrag?

Beitragvon Steffi » Fr 11. Mai 2018, 21:02

Niemand? :o:
Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht

Benutzeravatar
peter e.
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 240
Registriert: Do 29. Sep 2016, 20:52
Wohnort: Mittelhessen
Schafrasse(n): RPL, OFM,
Herdengröße: 40

Re: Heuertrag?

Beitragvon peter e. » Fr 11. Mai 2018, 21:54

Steffi hat geschrieben:Hallo,
vielleicht kann mir jemand mit Erfahrungswerten aushelfen?
Mit wieviel t Ertrag beim 1. Schnitt kann ich bei Neuansaat (G2) von 2ha etwa rechnen? Wir wollen relativ früh mähen, kein Pferdeheu.

LG,
Steffi


Das geht sicherlich, aber die <werte> sind nur für jeden individuell. Du kannst nicht die erfahrungen von schahfhaltung a stumpf auf schafhaltung b übertragen. Zuviele parameter oder unbekannte bringen die rechnung durcheinander. Bodenbeschaffenheit, mineralisierung (wobei das wiederum mehr auf die inhaltsstoffe zutrifft, nicht auf die menge), düngung, feuchtigkeitsgehalt, zusammensetzung des grünlandes und vieles mehr. Und selbst wenn du mit einer hypothetischen menge rechnest: was ist, wenn 30% fehlen? Hier geht nur: versuch macht kluch.
peter e.

Optimismus ist die Fähigkeit, den blauen Himmel hinter Wolken zu ahnen]

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 524
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Herdengröße: 17
Kontaktdaten:

Re: Heuertrag?

Beitragvon Steffi » Sa 12. Mai 2018, 06:44

Ja, Peter, das ist mir schon klar. Wir haben nur noch nie selbst Heu gemacht und ich habe überhaupt keine Vorstellung von der Menge. Hab jetzt mal einen Wert für hier übliche Heuwiesen genannt bekommen von 10-15 Rundballen je ha. Nehme also mal die Hälfte davon an und freue mich über alles mehr.

LG,
Steffi
Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht

Benutzeravatar
Henry
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2040
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 09:40
Wohnort: Leipzig
Schafrasse(n): Bluefaced Leicester, Kamerun
Herdengröße: 84
Kontaktdaten:

Re: Heuertrag?

Beitragvon Henry » Sa 12. Mai 2018, 07:13

Auch „Rundballen“ ist keine Einheit.
90er, 120er, 150er, Hochdruck, alte Presse ohne Kernpressung, ... :?:
Nur die Kilo wären der Parameter.

Mach Dir keinen Gedanken, sondern sieh‘ was wird! Schon auf langjährigen sicheren Standorten macht das Wetter (wenn es sich Mühe gibt) locker 50% Ertragsschwankung aus. Der Freizeitanspruch oder die Auftragslage des Lohnunternehmers auch noch.
Henry
der
Schafschützer

Benutzeravatar
Steffi
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 524
Registriert: Do 6. Okt 2016, 14:58
Wohnort: Untertaunus
Schafrasse(n): Walliser Schwarznasenschafe
Herdengröße: 17
Kontaktdaten:

Re: Heuertrag?

Beitragvon Steffi » Sa 12. Mai 2018, 07:44

1,30m, so um die 220kg im Schnitt.
Ist ja gut, ich werde mich einfachv überraschen lassen :engel1:
Eine kleine Fläche ist jetzt zu mähen. Da hab ich mal geschätzt und gespannt, wie nah oder fern ich liege :gruebel:

LG,
Steffi
Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht

Fröschchen
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 570
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 15

Re: Heuertrag?

Beitragvon Fröschchen » Mo 14. Mai 2018, 16:19

Der Durchschnittswert eines RB interessiert mich auch.
Allerdings: Exakt nachmessen kann ich einzig den Durchmesser.
Gewicht: keine Möglichkeit des Nachwiegens; hängt doch aber auch vom Alter (Trocknung) ab, oder? (und Mitmach-Umschubskraft-Tagesverfassung des GöGa...)
Die Großballen verbringe ich nach Aufschütteln in die ovalen (genial!!) Popup-Gartentaschen von Gardena (Bauhaus), die mit knapp 5 kg bestopft werden können in alle möglichen Schafraufen.
Wenn jemand mitmachte wg. de Statistik/ Aussagekraft des Vergleichbaren:
Kreidetafel habe ich in der Scheune (Kreide ebenso), dann könnten wir doch einen Praxistest machen: nach wieviel Kilo ist der soundsovielte RB von/ aus xy alle?
Hat wer Interesse?
Ich notiere jetzt halt halbherzig, wann ich einen neuen beginne. Nur, wiege bislang auch nicht jede Tasche exakt.
Alsdenn: Angebot an die Statistiker!!
LG
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:


Zurück zu „Fütterung, Futterbau, Weidemanagement“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast