Nackenbrett gg. Heu

Fröschchen
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 610
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 15

Nackenbrett gg. Heu

Beitragvon Fröschchen » Mo 12. Mär 2018, 18:00

Hatte davon schon ein paar Mal gehört und auf Fotos gesehen. Null Vorstellung, was das bringt gegen's Einkardieren von Heu in Wolle. Das Wolli ist überall zugekrümelt, also hoch-breit-tief-längs-oben-unten, verzottelt sowieso. Nicht nur am Nacken!
Nun unter diesem Aspekt der Truppe mal ganau zugeschaut; hmh : :?:
Im Stall stehen die wie Orgelpfeifen nebeneinander und fressen Löcher von oben ins Heu.
Draußen an der großen Raufen stehen die auf den Hinterbeinen, und der andere Trupp an der kleineren frißt waagerecht.
Ich sehe den gewollten Vorteil einfach nicht!! Kann wer erklären?
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:

Benutzeravatar
Waldschaf
Beiträge: 173
Registriert: Do 29. Sep 2016, 05:38
Wohnort: Bez. Perg, OÖ
Schafrasse(n): Waldschaf (HB)
Herdengröße: 15

Re: Nackenbrett gg. Heu

Beitragvon Waldschaf » Fr 23. Mär 2018, 18:33

Vielleicht kannst du die Frage nocheinmal ein wenig verdeutlichen, mir ist nicht ganz klar, die Vor- und Nachteile wovon du wissen möchtest!

Robert.

Benutzeravatar
st68
Beiträge: 96
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 14:19

Re: Nackenbrett gg. Heu

Beitragvon st68 » Fr 23. Mär 2018, 19:43

Also wenn sich die Schafe von oben ins Heu hineinfressen können, bringt ein Nackenbrett oben drüber natürlich nix. Genausowenig bringts was, wenn sie beim fressen auf den Hinterbeinen stehen können.

Nackenbretter bringen nur etwas an Raufen, wo sie von unten her das Heu aus einer Raufe herauszupfen müssen. Aber nicht den ganzen Kopf/Hals/Oberkörper hineinstecken können. Ganzballen- Vorratsraufen scheiden dann wohl aus.

Nackenbretter habe ich bisher nur an den konventionellen Schafraufen (unten ein Trog, oben drüber der Raufutterteil mit Sprossen/Gitter) gesehen. Da es viele dieser Raufen mit Nackenbrettern gab, muß es wohl was bringen. Kann ich mir jedenfalls vorstellen. Ganz ganz früher mal, als ich noch Wolle nach der Schur sortieren mußte, kam die Nackenwolle (auch Futterwolle genannt) in einen extra Sack. Und diese Wolle war wirklich extrem mit Heu durchsetzt. Nicht nur oberflächlich. Wärend IN der anderen Wolle (Rücken- Bauch- Bein- Kopfwolle) nichts an Heu, oder dergleichen zu finden war.

Fröschchen
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 610
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:28
Schafrasse(n): KAM und 1 SKF als Alibi-Schaf (ein richtiges Schaf hat echt Wolle!!)
Herdengröße: 15

Re: Nackenbrett gg. Heu

Beitragvon Fröschchen » Sa 24. Mär 2018, 16:18

Verstehe es noch immer nicht:
Wenn die Lieblichen unten rauszupfen, haben die doch ihren Schnabel im 45°Winkel.
Da geht doch gar nix auf die Nacken-, doch eher in die Brustwolle?? :?:
LG
Fröhlich gequakter Gruß :flag: und weggehüpft!!! :duck:

smallfarmer
Beiträge: 146
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:33

Re: Nackenbrett gg. Heu

Beitragvon smallfarmer » Sa 24. Mär 2018, 18:08

Oh Fröschchen
Wie wärs denn mal mit nem guten Buch. Da steht fast alles drin.
Das von Fritz Haring ist super.https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/A ... schafzucht
Mir scheint als willst du s nicht kapieren. Hauptsache gequakt


Zurück zu „Fütterung, Futterbau, Weidemanagement“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste